27. April 2012
Rohstoffsicherheit ist Fundament für den Industriestandort Deutschland!

"Rohstoffe stehen am Anfang aller Wertschöpfungsketten. Jede Technologie, ob High-Tech oder nicht, ist von der Verfügbarkeit und Bezahlbarkeit von Rohstoffen abhängig. Umso wichtiger ist es, die Dringlichkeit einer bezahlbaren und sicheren Rohstoffversorgung für den Industriestandort Deutschland wieder stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken", erklärt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates, anlässlich der aktuellen Rohstoffdebatte.

"Wie kein anderer Politikbereich ist Rohstoffpolitik eine Querschnittsaufgabe, die an unterschiedlichsten Stellen ansetzen muss, um die Versorgung der Bürger und der Industrie kurzfristig zu verbessern und auch künftig zu gewährleisten. Eine engere Verbindung zu Politikfeldern wie Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik ist deshalb für eine langfristig sichere Rohstoffversorgung unerlässlich.

Staatliche Interventionen, weltweite Marktkonzentrationen, Handels- und Wettbewerbsverzerrungen sowie kräftige Preissteigerungen machen den Unternehmen am Industriestandort Deutschland zunehmend zu schaffen. Mehr  Klarheit über weltweit verfügbare Ressourcen und über die Lieferströme sowie eine stärkere Kontrolle am Rohstoffmarkt sind zwingende Voraussetzungen für eine verlässliche Versorgung. Ziel muss es sein, einen diskriminierungsfreien Zugang für unsere Unternehmen zu Rohstoffen auf den Weltmärkten zu gewährleisten, um Wachstum und Wettbewerb in Deutschland nachhaltig zu festigen. Strategische Rohstoffpartnerschaften müssen nicht nur gepflegt, sondern neue Bezugsquellen und Transportwege auch erschlossen und gesichert werden."


Weiterführende Informationen

 

Bundesarbeitsgruppe Rohstoffpolitik

 

Kontakt
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

e.lamberts@wirtschaftsrat.de