24. November 2015
Delegiertenversammlung 2015
Rudolf übernimmt Landesvorsitz
Größter Unternehmerverband in Baden-Württemberg auf Wachstumskurs
Für den Wirtschaftsrat der CDU war es keine Delegiertenversammlung wie jede andere - es war eine sehr besondere, denn mit Joachim Rudolf wurde ein neuer Landesvorsitzender gewählt und Dr. Ulrich Zeitel nach zwölf Jahren feierlich verabschiedet. Darüber hinaus wählten die rund 120 Delegierten des bundesweit größten Landesverbandes den achtköpfigen Landesvorstand.

Eine gewichtige Aufgabe, der sich Wahlleiter Georg Hänsel, gerne stellte. Auch die Ehrenvorsitzende Rosely Schweizer und ehemalige Landesvorsitzende wurde zu diesem Anlass begrüßt. Doch es war vor allem die Stunde von Zeitel an diesem Tag – von Hänsel um den Bericht über die vergangen zwei Amtsjahre auf die Bühne gebeten, zeigte sich dieser sichtlich bewegt vom langanhaltenden Applaus. „Die letzten zwei Jahre waren sicherlich keine einfachen – Ukraine-Krise, Griechenland, VfB, DFB und eine neue Terrorbedrohung. Die Wirtschaftspolitik blieb meist außen vor“, so Zeitel. Das wiege im Bundesland des Mittelstandes und der Industrie besonders schwer. „So wie es gerade läuft, halten wir die Unternehmen nicht im Land – das ist keine Zukunftspolitik, wenn man als Landesregierung gerade so bereit ist, 50 Millionen Euro für Breitbandausbau auszugeben, und die bayerischen Nachbarn 2,3 Milliarden!“, empörte sich Zeitel. Und die Anwesenden geben ihm mit Applaus Recht. Wo Straßen und (digitale) Infrastruktur benötigt werden, baue man Radwege. Nicht nur ein widersprüchlicher, ein untragbarer Zustand für das Land, so der langjährige Landesvorsitzende. Doch: „Wir als Wirtschaftsrat haben im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft versucht, dem Land gut zu tun – von Mannheim bis Ravensburg, von Lörrach bis Wertheim ist uns das auch in den letzten zwei Jahren gelungen!“, schloss Zeitel und bedankte sich von Herzen für das entgegengebrachte Vertrauen aller Mitglieder. Doch Zeitel wurde mit mehr als Applaus bedacht. Insbesondere von Frank Straub, Erfolgs- und Familienunternehmer der Firma Blanco, der die Laudatio übernahm. „Lieber Uli, lass uns dich wissen: wir schätzen deine humorvolle und gleichzeitig kantige Art, dein unfassbar gigantisches Engagement für uns, dass dir kein Weg zu weit und kein Tag zu lang war – du bist ein Prachtskerl!“


Doch wo ein Ende steht, ist auch Zeit, etwas Neues zu beginnen. Die Delegierten wählten mit eindeutigem Ergebnis auch einen neuen Vorsitzenden: Joachim Rudolf, bisher stellvertretender Vorsitzender, Geschäftsführer der Rudolf Lichtwerbung GmbH und Gemeinderat in Stuttgart. Dieser hatte in seiner Bewerbung um den Posten deutliche Worte gefunden: „Infrastruktur und Breitbandausbau, das sollen die Themen unseres Jahres werden, denn wir als Wirtschaftsrat sind definitiv nicht ausreichend gehört worden in der Politik. Es wird Zeit, hier Änderungen vorzunehmen – dafür bitte ich um Ihre Unterstützung“ so der 50-jährige. Diese bekam er postwendend: mit 109 von 119 möglichen Stimmen wurde Rudolf ins Amt gewählt.

Auch die weiteren Mitglieder des Landesvorstands wurden in einer weiteren Wahl bestimmt. Im Amt bestätigt wurden: Normann Mürdter, Geschäftsführer Mürdter Metall- und Kunststoffverarbeitung GmbH; Julia Alice Selzer-Bleich, Geschäftsführende Gesellschafterin der Neurologischen Klinik Selzer GmbH; Sven Schulz, Geschäftsführer Schulz Group sowie Reinhold W. Schlegel, Geschäftsführer der RWS BANSBACH GmbH. Darüber hinaus wurden neu in den Vorstand gewählt: Markus Binder, Mitglied des Vorstands der Grosskraftwerk Mannheim AG; Jürgen Heinzmann, Geschäftsführer AZUR SPACE GmbH; Konrad Walter, Partner bei der WKS-GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Dirk Schallock, Geschäftsführer ebm-papst St. Georgen.

Ein Landesverband mit einer Größe von 2.300 Mitgliedern und über 370 Veranstaltungen im Jahr braucht auch hauptamtliche Köpfe – deren Leitung hat Daniel Imhäuser seit einem halben Jahr als Geschäftsführer übernommen, und dabei weiß er die Tatkraft jedes Einzelnen zu schätzen: „Als größter Landesverband sind wir mit erheblichen Mobilitätsanforderungen konfrontiert, hier sind Referenten und Landesbeauftragte besonders zu würdigen.“ In 27 Sektionen engagierten sich 200 Mandatsträger, weshalb der Landesverband beständig seine Infrastruktur ausbaue. Imhäuser: „Das war anstrengend, hat aber gelohnt – wir sind weiter gewachsen!“


Auch der neu gewählte Landesvorsitzende Joachim Rudolf bestätigte das – als langjähriges Mitglied des Wirtschaftsrat wusste er: „Der Wirtschaftsrat springt jetzt in die Zukunft, wir nehmen Fahrt in der Digitalisierung auf und treten in neue multimediale Dialoge.“ Denn es gibt viele Gründe am Ende des Jahres mit Stolz zurückzuschauen: neben einem Zuwachs von knapp drei Prozent wird auch ein neues Format bald Premiere auf der Website des Wirtschaftsrats feiern: ein Podcast zwischen Politikern und Unternehmern, kurz und knapp, bei einem kleinen Espresso.