16. Oktober 2017
Schnellstmöglicher Ausstieg aus dem Soli muss eines der zentralen Steuerthemen in den Koalitionsverhandlungen werden
Wolfgang Steiger: Große Steuerreform muss die deutsche Wirtschaft fit für die Zukunft machen!

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert für die Koalitionsverhandlungen im Bund, die schnellstmögliche Abschaffung des Solidaritätszuschlags zu einem zentralen Thema in der Steuerpolitik zu machen. „Der Wirtschaftsrat unterstützt die im Zuge der anstehenden Koalitionsverhandlungen wieder aufgeflammte Debatte um den Soli. Angesichts von Steuermehreinnahmen in Höhe rund 160 Milliarden Euro von 2016 bis 2021 muss sich eine neue Bundesregierung endlich der Frage stellen, ob es nicht mehr als an der Zeit ist, den Solidaritätszuschlag schnellstmöglich abzuschaffen und nicht wie ebenfalls vorgeschlagen über einen wenig ehrgeizigen Zeitraum von zehn Jahren. Das Geld gehört zurück in die Hände der Fleißigen. Wenn nicht jetzt zu einer Zeit sprudelnder Steuereinnahmen, wann dann?“, erklärt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.

 

Der Wirtschaftsrat unterstützt zudem den Vorschlag, dass die steuerliche Forschungsförderung für private Forschungs- und Entwicklungsausgaben ein wichtiger Teil eines Regierungsprogramms in Berlin werden soll. „Die steuerliche Forschungsförderung ist eine wichtige Investition in die Zukunft! Die deutsche Industrie steht zwar weltweit an der Spitze, aber diese Position müssen wir aktiv verteidigen. Unser Wohlstandsvorsprung und die soziale Sicherheit hängen von unserem wirtschaftlichen Erfolg ab. Neue und immer innovativere Produkte fallen aber nicht vom Himmel, sondern sind Ergebnis der Arbeit in den Entwicklungsabteilungen und Labors unserer Unternehmen“, mahnt Wolfgang Steiger. Mit einer besseren Forschungsförderung ließen sich durch die richtigen Anreize zusätzliche private Investitionen aus der Wirtschaft mobilisieren.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de