22. Juli 2019
"Schulterschluss zwischen Politik und Wirtschaft schaffen"
Sommerempfang des Wirtschaftsrates auf Schloss Sigmaringen
Der diesjährige Sommerempfang des Wirtschaftsrates, Landesverband Baden-Württemberg mit Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut fand ausnahmsweise nicht in Stuttgart, sondern am Rande der Schwäbischen Alb, genauer im Hohenzollernschloss Sigmaringen, statt.
Reinhold W. Schlegel, der ehemalige Sektionssprecher, wurde zum Ehrenvorsitzenden der Sektion Balingen/Sigmaringen ernannt (Foto: WR)

Der Gastgeber und ehemaliger Sprecher der Wirtschaftsrat-Sektion Balingen/Sigmaringen, Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern, lobte den Wirtschaftsrat in seiner Begrüßungsrede als Brückenbauer: „Es gibt keinen Verband, der den Schulterschluss zwischen Politik und Wirtschaft besser schafft.“

 

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bezog sich in Ihrer Rede ebenfalls auf das Brücken bauen zwischen Wirtschaft und Politik. In Zeiten von tiefgreifendem Wandel, wie es derzeit der Fall sei, sei es umso wichtiger, dass sich Politik und Wirtschaft nicht in unterschiedlichen Sphären bewegten. Insbesondere auf europäischer Ebene befände man sich aufgrund der weltwirtschaftlichen Verschiebungen in einer Situation des Umbruchs. Die Wahl von Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin bewertete Hoffmeister-Kraut positiv: „Das wird Europa stärken.“ Die Herausforderungen, die der Klimawandel, der rasante technologische Wandel sowie das Thema Migration mit sich brächten,  seien nur zu bewältigen, wenn es der neuen Kommissionspräsidentin gelinge, Europa wieder stärker zusammen zu führen. „Wir brauchen ein starkes Europa, und um die aktuellen Herausforderungen zu meistern, muss sich jeder Einzelne dafür einsetzen“, rief die Wirtschaftsministerin auch zu Engagement und Eigeninitiative auf.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut beim Sommerempfang im Schloss Sigmaringen (Foto: WR)

Hoffmeister-Kraut forderte in Ihrer Rede, die Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz und Mobilität noch mehr in den Fokus zu rücken. Diese Themen seien große Game Changer. „Wenn wir diese großen Zukunftsthemen nicht mit Priorität angehen, werden wir immer stärker unter Druck gesetzt werden“, so die Wirtschaftsministerin. Dies sei auf Bundes- und EU-Ebene dringend notwendig. Die Wertschöpfung am Standort Deutschland dürfe im Weltmarkt nicht benachteiligt sein.

Bei Reinhold W. Schlegel, der das Amt des Sprechers der Wirtschaftsrat-Sektion Balingen/Sigmaringen niedergelegt hatte, bedankte sich die Wirtschaftsministerin ausdrücklich für sein langjähriges Engagement. Schlegel, der den Wirtschaftsrat in der Region Balingen/Sigmaringen seit 2013 sehr erfolgreich geführt hatte, wurde vom Landesvorstand zum Ehrenvorsitzenden der Sektion ernannt. Als sein Nachfolger wurde Daniel Welte, Geschäftsführer des Druck- und Verlagshaus Hermann Daniel in Balingen, gewählt.