03. November 2015
Schwarze Null muss Ziel der Bundesregierung bleiben
Wolfgang Steiger: Verlässt Deutschland seinen Sparkurs, ist die Schuldenunion in Europa besiegelt

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert die Bundesregierung auf, trotz der vermutlich um drei Milliarden geringeren Steuereinnahmen für 2016 die „schwarze Null“ einzuhalten. „Die Steuerschätzung sollte dazu genutzt werden, jetzt einen ehrlichen Kassensturz zu machen. Alle Ausgaben sowie für 2016 geplante Aufwendungen müssen auf den Prüfstand gestellt und auf Einsparpotentiale durchleuchtet werden. Hier gibt es noch erhebliche Reserven zu heben, erklärt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger.

 

„Bundesfinanzminister Schäuble und die Union, die nach 45 Jahren endlich glaubhaft Schluss gemacht haben mit der Schuldentreiberei, dürfen die schwarze ‚Null‘ jetzt nicht auf Druck des Koalitionspartners leichtfertig aufgeben. Dass sie es schaffen können, haben sie in fünf Jahren solider Haushaltspolitik bewiesen“, ist Wolfgang Steiger überzeugt. „Es kann nicht sein, dass Deutschland seiner jungen Generation erneut neue Schulden aufbürdet. Es sind schon heute mehr als sie stemmen können und gerade diese Legislaturperiode kommt die Junge Generation mit dem Rentenpaket ohnehin sehr teuer zu stehen." 

 

„Deutschland darf auch schon wegen seiner Vorbildrolle in Europa und als Anker der gemeinsamen Währung den Sparkurs nicht verlassen“, forderte Steiger. „Sonst ist die ‚Schuldenunion‘ fest besiegelt“

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de