11. September 2017
Soziale Marktwirtschaft ist ein Zukunftsmodell!
Ralph Brinkhaus MdB spricht vor Wirtschaftsrat Aachen
Ralph Brinkhaus MdB (Foto: Wirtschaftsrat)

Selbstbewusst zeigte sich Ralph Brinkhaus MdB, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Bereich Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik, bei einer Mittagsveranstaltung der Sektion Aachen des Wirtschaftsrates der CDU e.V. „Deutschland geht es so gut wie noch nie.“ Dies sei nicht zuletzt guter Politik zu verdanken. Allerdings stünden große Herausforderungen bevor. Stichwort: Digitalisierung. Sektionssprecher Dr. Hans-Dieter Jostarndt freute sich, den erfahrenen Unions-Politiker begrüßen zu können. Eine Prognose zur Bundestagswahl gab der ebenfalls an der Diskussion teilnehmende Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke.

Brinkhaus verdeutlichte „Man kann sich nicht vor der Zukunft schützen, man kann sich nur stark dafür machen.“ Die Auswirkungen, die neue Technologien wie künstliche Intelligenz mit sich brächten, seien noch nicht absehbar. Umso wichtiger sei es, sich für Zukunftsthemen zu interessieren und die sich daraus ergebenden Chancen zu nutzen. Dem Ruf nach einem alles regulierenden Staat erteilte er eine Absage. Die Zukunft liege in der Sozialen Marktwirtschaft. 

„Politik muss für gute Rahmenbedingungen sorgen.“ Bildung bezeichnete Brinkhaus als wichtige Voraussetzung, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Diese sei das beste Mittel gegen Arbeitslosigkeit. Vor diesem Hintergrund warb er für die duale Berufsausbildung in Deutschland. Ebenso müsse der Ausbau des schnellen Internets beschleunigt werden. „Damit wir in Zukunft wettbewerbsfähig sind, müssen wir unsere Industrie digitalisieren.“