04. April 2017
SPD-Familienteilzeit verschärft Fachkräftemangel extrem
Wolfgang Steiger: Unternehmen werden offensichtlich nur noch als Erfüller von immer neuen Ansprüchen gesehen - Unverantwortliche Wünsch-Dir-was-Spiele

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. kritisiert die neuen sozialen Ansprüche, die die SPD für die kommende Legislaturperiode zur Förderung von Familien vorschlägt. "Unternehmen werden nur noch als Erfüller von immer neuen Ansprüchen gesehen. Dieses Gedankengut zieht sich schon in der laufenden Legislaturperiode durch die Vorschläge von Frau Schwesig, auf die jetzt noch mehr aufgesattelt werden soll. Insbesondere die Teilzeitansprüche sind Gift für die Betriebe und verschärfen den Fachkräftemangel extrem, der in den nächsten Jahren ohnehin zu einem der größten Wachstumshemmnisse zu werden droht. Der Wohlstandsvorsprung Deutschlands basiert allein auf unserer erfolgreichen Wirtschaft und unseren gutausgebildeten Mitarbeitern", unterstreicht Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.

Auch die Teilfinanzierung der Vorschläge von Frau Schwesig aus dem Bundeshaushalt ist nicht akzeptabel, weil sie dauerhafte Ansprüche schafft, für die beim nächsten Abschwung die Steuereinnahmen nicht mehr reichen. Danach müssten neue Schulden gemacht werden, die dann später junge Generation schultern muss. Wolfgang Steiger weiter: "Diese unverantwortlichen Wünsch-Dir-was-Spiele zeigen aber auch: Die SPD hat keinen Kompass mehr, der Sozial- und Wirtschaftspolitik zu einem zumindest annähernd schlüssigen Konzept verbindet."

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de