25. Oktober 2016
Sport, Kommerz, Globalisierung und Gesellschaft - Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Sports
Podiumsdiskussion mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann, Dr. Robert Niemann und Henning Fritz
vlnr. Henning Fritz, Alfons Hörmann, Dr. Robert Niemann, Ulf Tietge, Steffen Wiemann und Johannes Georg Voll (Foto: Wirtschaftsrat)

Mit einem einzigartigen Konzept DIAGNOSTIK|PRÄVENTION|THERAPIE hat sich das Unternehmen TRIMEDIC regional und überregional einen ausgezeichneten Namen gemacht. Ein exzellentes Therapeuten-Team kümmert sich individuell und ganzheitlich um alle gesundheitlichen Belange. Bei den therapeutischen Leistungen, wie der Physiotherapie, Sportphysiotherapie und EAP ist Bestreben, die Gesundheit nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wiederherzustellen.

 

Daher lud die Sektion Karlsruhe/Bruchsal Alfons Hörmann, Präsident des deutschen Olympischen Sportbunds, Dr. Robert Niemann, Geschäftsführer Niemann International GmbH sowie Henning Fritz, ehemaliger Handball Nationalspieler und Profisportler, zu einer Podiumsdiskussion ein, um Fragen rund um das Spannungsverhältnis Sport, Kommerz, Globalisierung und Gesellschaft nachzugehen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Ulf Tietge zu Themen rund um die volkswirtschaftliche Bedeutung des Sports in der heutigen Gesellschaft.

Die Olympischen Spiele in Rio sind vielen Menschen noch im Gedächtnis, denn die gezeigten Leistungen haben viele Zuschauer beeindruckt. Alfons Hörmann durfte die Olympischen Spiele aus nächster Nähe miterleben und hatte nicht nur glückliche Ereignisse, sondern auch tragische Momente, nämlich einen Todesfall im eigenen Team. Trotzdem beschrieb er die Zeit als sehr „intensiv und bewegend“. Auch Handballstar Henning Fritz schaut mit viel Begeisterung dem Olympischen Sport zu, auch Disziplinen ferner dem Handball.

Der olympische Sport in Deutschland soll zurück an die Weltspitze und muss sich dennoch auf Einschnitte gefasst machen, betonte Hörmann. Zu mehr Effizienz soll ein neues Förderprogramm verhelfen. Gemeinsam mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maiziere arbeitet DOSB-Präsident Hörmann seit zwei Jahren an einer Reform für den deutschen Spitzensport. Er ist überzeugt, dass mit dem Schritt in ein neues Leistungssportkonzepts die Stärken des deutschen Sportsystems erfolgreich fortgeführt werden und die Schwachstellen minimiert werden können. Allerdings seien laut Hörmann viele Themen noch nicht geklärt, denn es könne zu Schließungen von Olympiastützpunkten kommen. Insbesondere über dieses Thema sei noch nicht abschließend beraten worden.

Entscheidend ist auch für Dr. Robert Niemann, welcher sich um die Vermarktung von Oliver Kahn über die Niemann International GmbH kümmert, dass junge Talente in Nachwuchsleistungszentren gefördert werden. Es ist schwierig in einem jungen Alter eine mentale und persönliche Stabilität zu haben um diszipliniert am Sport zu bleiben.

„Ein rundum gelungener Abend“ dankte Sektionssprecher Johannes Voll, Mitglied im Bundesvorstand den Referenten, dem Gastgeber und den anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmern. Im Anschluss konnte bei einem Imbiss im persönlichen Gespräch mit den Referenten weiterdiskutiert werden.