02. März 2017
Steuerdschungel: Änderungen 2017
Jedes Jahr grüßen Steueränderungen den Steuerzahler – 2017 ist da keine Ausnahme. Die Landesfachkommission Familienunternehmen & Mittelstand lud nun führende Experten ein, um wichtige Steuerentwicklungen 2017 zu beleuchten und zu diskutieren. Prof. Dr. Tobias Taetzer gab einen umfangreichen Einblick in die Gesetzgebung des nationalen Steuerrechts und sein Kollege Armin Ködler gab einen tieferen Einblick in die Sichtweise des Fiskus. Abgerundet wurde die Vortragsreihe von Hans-Martin Eckstein und Dr. Stefan Brunsbach, die ausgewählte Rechtsprechungen des internationalen und nationalen Steuerrechts vorstellten.
(Foto: Wirtschaftsrat)

„Eine Errungenschaft stellt das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens dar“, erklärte Prof. Dr. Tobias Taetzner, Partner PricewaterhouseCoopers GmbH. Dieses habe nicht nur die Steigerung von Wirtschaftlichkeit und Effizienz durch verstärkten Einsatz der Informationstechnologie und zielgenaueren Ressourceneinsatz zum Ziel. Das Gesetz vereinfache und erleichtere zudem die Handhabbarkeit des Besteuerungsverfahrens durch mehr Serviceorientierung und nutzerfreundliche Prozesse. „Gleichzeitig wurden Reformen der Erbschaftssteuer durchgeführt, diese sind jedoch keine umfassende Neufassung des Erbschafts- und Schenkungssteuergesetzes, sondern erhöhen die Komplexität maßgeblich“, so Prof. Taetzner. 

Die Expertenvorträge erläutern wichtige Änderungen für Unternehmer (Foto: Wirtschaftsrat)

Armin Knödler, Partner PricewaterhouseCoopers GmbH, stellte aktuelle Schreiben des BMF in den Fokus seines Vortrags. Eines davon bezieht sich auf die Gewinnrealisierung bei Abschlagszahlungen. Gleichzeitig gab Knödler einen Einblick in die Anführungssperre bei Organschaft wegen neuer Bewertung von Pensionsrückstellungen. „Die Änderung der Bewertung nach Handelsrecht hat eine Verlängerung des Betrachtungszeitraums für die Berechnung des Durchschnittszinssatzes bei der Abfindung von Pensionsrückstellungen von sieben auf zehn Jahre zur Folge“, folgerte Knödler.

Hans-Martin Eckstein, Partner PricewaterhouseCoopers GmbH, gab den Teilnehmern einen tieferen Einblick in die Treaty Override Verfassungsmäßigkeit und weitere überraschende Rechtsprechungen. So beschäftigt Eckstein sich mit der Frage, ob finale BS-Verluste aus DBA-Staaten nach Timac Agro noch abzugsfähig sind. „Die Folge ist ein Abbruch der europarechtlichen Prüfung mangels objektiver Vergleichbarkeit ohne weitere Prüfung des Vorliegen finaler Verluste“, so Eckstein. Gleichzeitig ergebe sich das Problem, dass ein Widerspruch zur vorherigen EuGH Rechtsprechungen aufkomme.

„Eine positive Entwicklung kann bei dem Vorsteuerabzug bei späterer Rechnungskorrektur beziehungsweise mangelhafter Rechnung beobachtet werden“, erläuterte Dr. Stefan Brunsbach, Partner PricewaterhouseCoopers GmbH, eingehend.

Andere interessante Rechtsprechungen wurden unter anderem zur Übertragung von Wirtschaftsgütern auf Personengesellschaft gegen Gutschrift auf Kapitalkonto II getroffen, oder zur variablen Ausgleichszahlung und Verlustübernahme der Verpflichtung bei Organschaften.

 

Kontakt
Michael Dillmann
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. - Landesverband Hessen
Telefon: 069 / 72 73-13
Telefax: 069 / 17 22-47