16. November 2015
Stimmung: Das wichtigste Element im Unternehmen
Im Rahmen des 1. Unternehmergespräches der Sektion Wetzlar referiert Andreas Schmaler, Geschäftsführer der C.I.C Charisma Inhouse Coaching Unternehmensberatung GmbH, in den Räumlichkeiten von „die.interaktiven“ in Wetzlar zum Thema „Mitarbeiter und Unternehmermotivation“. Er gibt im Verlauf des Abends den Teilnehmern nützliche Tipps, wie sie es bei den immer schwierigeren Rahmenbedingungen schaffen, einen Mittelstandsbetrieb durch motivierte und zufriedene Mitarbeiter erfolgreich im Markt zu positionieren.
Foto: Wirtschaftsrat

Fast jeder Unternehmer tritt seine Karriere an mit dem Ziel, möglichst schnell durch begeisterte Kunden und motivierte Mitarbeiter ein wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen zu führen. Doch oft wird schnell klar, dass es vor allem im Bereich der motivierten Mitarbeiter immer wieder zu großen Hürden kommt. Als Best-Practise Beispiel nennt er PASCOE Naturmedizin in Gießen, die beim bundesweiten Unternehmenswettbewerb „A Great Place to Work - Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015“ von 700 Teilnehmern den 4. Platz belegt haben. „Es geht nicht nur darum schöner zu spielen, sondern auch um das, was dabei raus kommt“, so Schmaler. Damit betont er auch die Verbindung von Effizienz im Unternehmen und der Mitarbeitermotivation. So konnte PASCOE nach vier Jahren eine Umsatzsteigerung von fast 20 Prozent verzeichnen.

 

Die wichtigsten Gründe für die Auszeichnung sind neben der ständigen gemeinsamen Weiterentwicklung, die Identifikation aller Mitarbeiter mit der Marke und das authentische Leben der Unternehmensziele nach außen. 70 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland kündigen innerlich jeden Tag. Es geht also darum, nachhaltig jeden Tag die gleiche ansteckende Emotionalität im Büro auszustrahlen, wie für die eigenen Hobbys. Die Mitarbeiter sollen sich sonntags schon auf Montag freuen können. Dabei ist es wichtig, dass der Arbeitgeber stets ehrlich und authentisch seinen Mitarbeitern gegenüber auftritt, ein Pokerface ist fehl am Platz. Nahe am Mitarbeiter zu sein, sie ins Boot zu holen, Informationen zu geben, Verantwortung zu übernehmen und für Transparenz zu sorgen sind ausschlaggebend für Vertrauen und den zukünftigen Erfolg. Die größten „Stimmungskiller“ sind Stresssituationen der Mitarbeiter, die durch Unsicherheit und Unwissenheit in unangenehme Situationen geraten. 

 

Diese erfolgreichen „Power-Unternehmen“ unterscheiden sich langfristig von den nicht-erfolgreichen Unternehmern. Teamwork, Lob sowie emotionale aber auch materielle Anerkennung, sollen den Menschen jeden Tag aufs Neue Spaß an ihrer Tätigkeit verschaffen. Außerdem sei „gemeinsamer Erfolg der größte Spaßfaktor“, erläutert Schmaler. Dies schaffe man auch durch gemeinsame Erarbeitung der Leitbilder, da die zwischenmenschliche Harmonie durch gleich definierte Werte gestärkt wird. Wenn der Unternehmer es schafft, bewusst in die Metaebene seines Unternehmens einzudringen und den Blickwinkel zu ändern, dann ist Herr Schmaler überzeugt, dass jeder eine positive Veränderung in der Stimmung seines Betriebes hervorrufen kann. Die größte Gefahr dabei ist es, in die alten Komfortzonen zurückzufallen. Man muss täglich neu an sich arbeiten, reflektieren und auf die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter eingehen. Denn „wer aufhört anzufangen, fängt an aufzuhören“.