18. November 2014
Strategien im radikalen Wandel der Zeitungsmärkte
Veranstaltung der Sektion Norderstedt im Feuerwehrmuseum
Global Player haben in den letzten Jahren die Marktstrukturen für Informationen umgewälzt und das Nutzerverhalten deutlich verändert. An diesen neue Gegebenheiten müssen sich die Zeitungen anpassen. Stephan Richter, Sprecher der Chefredakteure der Medienholding Nord, inzwischen marktführender, mittelständische Medienanbieter in Norddeutschland, zeigte sich aber angesichts der Umbrüche nicht bange.
Sektionssprecher Christian Sowada (li.) empfängt Stephan Richter (Sprecher der Chefredakteure medien holding Nord)

 

Die Zeitungsbranche habe in den letzten Jahrzehnten eine starke Veränderungskultur entwickelt. Für das Erleben der Heimat gebe es unverändert eine große Nachfrage. Entscheidend, so Richter als Gast in der Sektion Segeberg, seien bei der Vermittlung entsprechender Nachrichten das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit.

 

Jeder Anbieter müsse in der Umbruchsituation seine Strategie finden. Während der Axel-Springer Konzern sich inzwischen von vielen Zeitungstiteln getrennt habe und anstelle von redaktionellen Inhalten auf andere Geschäftsmodelle im Internet gesetzt habe, würden die Madzack-Gruppe und die inzwischen auf Funke-Gruppe umgetaufte WAZ-Gruppe weiterhin auf Zeitungen setzen. Gleiches gelte für den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag, der einer der ersten Onlineabonnementanbieter war und inzwischen neben dem Print- und dem Onlinebereich eine dritte Säule, nämlich die kostenlosen Wochenzeitungen aufbaue.

 

Dazu habe man im letzten Jahr die Flaschka-Gruppe übernommen und vor wenigen Monaten auch den Viebrantz-Verlag, so daß man durch die Wochenanzeiger inzwischen über 1,3 Millionen Haushalte erreichen würde. Die 100 Prozent Haushaltsabdeckung als Argument für die Werbebranche werde jetzt inhaltlich aufgewertet durch ein Verschmelzen der Redaktionen mit den Tageszeitungen. Letztere verlören zwar fortgesetzt Auflage, würden aber für die Informationseliten ihre Bedeutung behalten, was im Markt derzeit mit steigenden Verkaufspreisen bei sinkender Auflage untermauert werde.

Kontakt
Dr. Bertram Zitscher
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Schleswig-Holstein
Telefon: 0431/ 672075
Telefax: 0431/ 672076