26. März 2014
Stuttgart höher hinaus - Cloud No. 7
Projektpräsentation des neuen Wohn- und Hotelturms im Europaviertel
In Sachen Finanzierung und Architektur setzt der Hotel- und Wohnturm ‚Cloud No. 7‘ neue Maßstäbe: Teilweise Finanzierung durch Anleihe und höchstes Gebäude im neu gestalteten Europaviertel im Herzen Stuttgarts. Tiefe Einblicke in das Projekt gewährte der Sektion Stuttgart Tobias Fischer, Vorstand der Schwäbischen Wohnungs AG und Geschäftsführer der Cloud No. 7 GmbH.
Der Kopf des Projekts: Tobias Fischer (Foto: Wirtschaftsrat).

Mit Verweis auf die Baustellen gegenüber dem GENO-Haus an der Heilbronner Straße, stellte Bernhard Feßler, Landesgeschäftsführer und Mitglied im Landesvorstand, in seiner Begrüßung fest: „Das Europaviertel ist der Beweis, dass wir städtebauliche Großprojekte planen und umsetzen können“.

Joachim Rudolf freut sich über die Fortschritte im Europaviertel (Foto: Wirtschaftsrat).

Fischer offenbarte bei der Projektvorstellung, dass die Finanzierung des Vorhabens per Anleihe dem Zeitdruck geschuldet war: „Im Februar 2013 erfuhren wir von der Stadt, dass wir bis August mit dem Bau beginnen müssten, da ein späterer Beginn wegen umliegender Projekte nicht mehr möglich wäre.“ Die Emission einer Immobilienanleihe mit vierjähriger Laufzeit in Höhe von 35 Millionen Euro in Zusammenarbeit mit GSK Stockmann + Kollegen brachte den gewünschten Erfolg. Zusätzlich konnte die Steigenberger Hotel AG als Pächter für die unteren Etagen gewonnen werden. Die 20 Eigentumswohnungen und 50 Business-Appartements nebst dem Standard angemessenen Dienstleistungsangebot machen das Projekt einmalig in Stuttgart und der gesamten Region.

V.l.n.r.: Heiko Ostmann, Bernhard Feßler, Tobias Fischer, Dr. Anne de Boer, Joachim Rudolf (Foto: Wirtschaftsrat).

Besonders ist auch die von der tecARCHITECTURE swiss ag ersonnene Architektur. „Mit seinen horizontalen, vertikalen und diagonalen Linien wird das Gebäude Blicke auf sich ziehen und bietet durch seine Höhe zugleich einen unbeschreiblichen Rundumblick“, schwärmte Heiko Ostmann, Geschäftsführer der tecARCHITECTURE swiss ag. Innovative Wege wurden auch beim Energiemanagement des Gebäudes und der Parkplatzlösung gegangen. So wird es eine automatisierte Tiefgarage mit 100 Stellplätzen und Ladevorrichtungen für Elektroautos geben.

„Es ist wichtig, dass im Europaviertel bereits gebaut wird, denn bei Baugenehmigungen hat die Stadtverwaltung nicht immer nur positiv auf sich aufmerksam gemacht“, lobte Joachim Rudolf, Sprecher der Sektion Stuttgart und stellvertretender Landesvorsitzender, zum Abschluss die Fortschritte auf den Baustellen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptbahnhof.