17. Juni 2015
Betriebsbesichtigung der Wöhlk Contactlinsen GmbH
Tarifautonomiestärkungsgesetz und gesetzlicher Mindestlohn im Diskurs
Mit Uwe Polkaehn, Bezirksvorsitzender Nord des Deutschen Gewerkschaftsbundes, hatte die Sektion Plön/Ostholstein einen entscheidenden Befürworter für den gesetzlichen Mindestlohn in das Industrieunternehmen Wöhlk Contactlinsen GmbH eingeladen, dessen Gründer Heinrich
Wöhlk im Jahr 1946 die Kontaktlinse erfunden hatte.
v.l. Sektionssprecher Karsten Kahlcke begrüßt Uwe Polkaehn (Vorsitzender DGB Nord) / Foto: Wirtschaftsrat

Polkehn erinnerte einführend daran, daß das bewährte Prinzip „Ein Betrieb – Ein Tarifvertrag“ erst vor wenigen Jahren durch ein Gerichtsurteil durchbrochen worden sei. Das Tarifvertragsgesetz
setze es jetzt wieder in Kraft, was zu begrüßen sei, auch wenn es dazu innerhalb der Gewerk-schaften durchaus unterschiedliche Auffassungen gäbe. Er verwies auf die Entwicklung der
Deutschen Post, für die ausgehend von einem Tarifvertrag nach der Privatisierung über Unter-gesellschaften inzwischen mindestens 570 unterschiedliche Ta rif verträge gültig seien. Polkehn kritisiert zudem den Rückgang der Tarifbindungen in der Wirtschaft insgesamt. Wenn die Allge-meinverbindlichkeit erodiere, bedürfe es eines Korrektivs. Der gesetzliche Mindestlohn ersetze geringfügige Beschäftigungsverhältnisse durch sozialversicherungspflichtige und verhindere
Lohndumping, weshalb es auch scharfer Kontrollen bedürfe.

 

Andrea Schemion, Smiley‘ Frenchise GmbH, Geschäftsführerin aus der Systemgastronomie, unterstützte als Vertreterin des Vereins VBuW e.V. (Verein zur Bekämpfung des unlauteren Wett -
bewerbs in der Nahrungsmittel- und Gastronomiebranche e.V.) ein Vorgehen gegen Verstöße. Allerdings habe das Gesetz in der personalintensiven Systemgastronomie dazu geführt, daß Pizzafahrer mit ihren Trinkgeldern deutlich mehr verdienten als z.B. ausgebildete Köche, weshalb jungen Menschen vermehrt auf eine Ausbildung verzichten würden.


Die Mitglieder des Wirtschaftsrates kritisierten dagegen den Einstieg in eine staatliche Lohnpolitik, die mit dem Mindestlohn das gesamte Tarifgefüge beeinflusse. Die Gewerkschaften würden damit das Fundament unserer erfolgreichen sozialen Marktwirtschaft verlassen und langfristig auch ihre eigene Position schwächen. Für die gastgebende Wöhlk Contactlinsen
GmbH spielt der Mindestlohn als Industrieunternehmen naturgemäß keine Rolle.

 

Vielmehr, so der technische Leiter Andreas Braun, setze der Premiumanbieter auf Forschung und Entwicklung: neue Qualitäten, wie schonende Randprofile oder beständiger UV-Schutz sowie bessere Herstellungsverfahren. Man denke an die Kontaktlinse von morgen als Sehhilfe, Meßin-strument, Medikamententräger und elektronisches Medium. Sektionssprecher Karsten Kahlcke dankte herzlich für die fesselnden Eindrücke. BZ

Kontakt
Dr. Bertram Zitscher
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Schleswig-Holstein
Telefon: 0431/ 672075
Telefax: 0431/ 672076