03. Juli 2012
Umwelt- und Effizienzeffekte einer Müllverbrennungsanlage
Wirschaftsrat informiert sich bei der Regionalen Müllheizkraftwerk Rothensee GmbH
"Müll ist nicht nur Rohstoff für die energetische Wärme- und Stromversorgung, sondern beinhaltet auch wertvolle Rohstoffe, die in der Weiterverarbeitung der Schlacke aufbereitet werden,“ sagt Rolf Oesterhoff, Geschäftsführer des Müllheizkraftwerkes Rothensee. Das Magdeburger Müllheizkraftwerk bezieht den Hausmüll aus den umliegenden Kreisen und aus den angrenzenden niedersächsischen Kreisen.
Begrüßung Michael A. Hoffmann, Sprecher Sektion Magdeburg

"Das Müllheizkraftwerk Rothensee beliefert die Verbraucher mit Fernwärme und verstromt alle übrige Wärme. Durch einen 30-Kilovolt-Anschluss können wir damit auch in die überregionalen Netze einspeisen“, beschreibt Rolf Oesterhoff, Geschäftsführer des Müllheizkraftwerkes Rothensee die Abnehmerseite des Müllheizkraftwerkes.

 

 

Rolf Oesterhoff, Geschäftsführer Müllheizkraftwerk Rothensee GmbH

„Der Markt des Mülls ist mittlerweile heftig umkämpft. Als Müllheizkraftwerk beteiligen wir uns an den Ausschreibungen der Kreise, die ihren Abfall dann bei uns abliefern. Wichtig für einen kontinuierlichen Prozess ist eine gute Mischung des Mülls, damit wir nach Möglichkeit immer gleichbeleibende Temperaturen im Kessel haben“, erklärt Oesterhoff.

 

Mit einem Frühstück sowie einem Rundgang durch das Müllheizkraftwerk und gemeinsamen Gesprächen endete die Veranstaltung.