20. April 2017
Unternehmen in Bielefeld brauchen schnelles Internet und Gewerbeflächen!
Junger Wirtschaftsrat spricht mit Ralf Nettelstroth MdL
v.l.n.r. Fabian Jeremias, Ralf Nettelstroth MdL (Foto: Wirtschaftsrat)

Ostwestfalen-Lippe ist der fünftgrößte Wirtschaftsraum Deutschlands. Über die Zukunftsperspektiven des Wirtschaftsstandortes sprach der Junge Wirtschaftsrat Nordrhein-Westfalen mit Ralf Nettelstroth MdL, kommunalpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen. Nettelstroth verdeutlichte: „Die Bielefelder Wirtschaft ist geprägt durch produzierendes Gewerbe in den Bereichen Maschinenbau, Druck und Papier sowie Nahrungs- und Genussmittel. Namenhafte Unternehmen wie Dr. Oetker, Seidensticker und die Dr. Wolff-Gruppe haben hier ihren Sitz.“

(Foto: Wirtschaftsrat)

Wie bleibt der Standort auch noch in vier bis fünf Jahren wettbewerbsfähig? Diese Frage stellte Fabian Jeremias, der als Mitglied des Jungen Wirtschaftsrates die Talk-Runde moderierte. Zwei Dinge seien nach Ansicht von Nettelstorth entscheidend: Schnelles Internet und Gewerbeflächen. „Die Digitalisierung wird alle Geschäftsprozesse umwälzen. Wir müssen schnellstmöglich unseren Unternehmen den Zugang zum Gigabitnetz verschaffen.“ In diesem Zusammenhang verwies er auf Südkorea, das beim Breitbandausbau und der Geschwindigkeit des Internets führend sei.

v.l.n.r. Fabian Jeremias, Ralf Nettelstroth MdL, Wolf von Herff, Lars Fiele (Foto: Wirtschaftsrat)

Außerdem bezeichnete er die Verfügbarkeit von Flächen als entscheidenden Standortfaktor für die Unternehmen in Ostwestfalen-Lippe. Allerdings seien die scharfen Restriktionen im Landesentwicklungsplan (LEP) ein enormes Wachstumshemmnis nicht nur für die Hidden Champions der Region. „Ohne Flächen können unsere Unternehmen nicht wachsen.“ Nettelstroth forderte daher eine grundlegende Neuausrichtung des LEP und warnte vor der Abwanderung von Unternehmen.