29. Juni 2016
Mitgliederumfrage
Unternehmer fordern: Sauberkeit auf Hamburgs Straßen konsequent durchsetzen
Christina Block: Hauptbahnhof ist kein Aushängeschild für Hamburg
Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Wirtschaftsrates Hamburg hat ergeben, dass rund 71% der Befragten die Sauberkeit in Hamburg im Vergleich mit anderen Städten als „durchschnittlich“, „schlecht“ oder „sehr schlecht“ einschätzen.

Mangelnde Sauberkeit machen die Befragungsteilnehmer vor allem an drei Aspekten fest: Mit etwa 33% stören sich die meisten an auf dem Boden liegenden Abfällen, 32% an überfüllten Papierkörben. 20% der Mitglieder fallen Zeichen von öffentlichem Alkoholkonsum, wie Glassplitter oder Alkoholgeruch, negativ auf.

 

68% der Umfrageteilnehmer schließen nicht aus, dass Touristen aufgrund mangelnder Sauberkeit einen schlechten Eindruck von Hamburg bekommen und die Stadt künftig meiden könnten. „Sauberkeit ist ein Wirtschaftsfaktor. Als Touristenstadt und Wirtschaftsmetropole steht Hamburg im ständigen Wettbewerb um neue Besucher und kluge Köpfe. Ein im wahrsten Sinne des Wortes sauberes Image ist dabei sehr wichtig. Denn Menschen kommen nur dorthin und bleiben nur dort, wo sie sich vom ersten Moment an wohlfühlen“, erklärt der Landesvorsitzende Gunnar Uldall.

 

Die Umfrage offenbart, dass für die Unternehmer Sauberkeit und Sicherheit in einem engen Zusammenhang stehen: Bei der Frage nach geeigneten Maßnahmen zur Verbesserung der Sauberkeit sprachen sich 75% für eine „Konsequente Durchsetzung von Auflagen / Verboten“ aus. 64% der Umfrageteilnehmer befürworten eine „Stärkere Präsenz von Sicherheitspersonal“ und 45% sind dafür, „Betteln und Straßenkunst“ einzuschränken. Die Einführung eines sogenannten Trinkerplatzes hinter dem Zentralen Omnibusbahnhof halten dagegen nur 11% der Befragten für zielführend.

 

„Was die Sauberkeit betrifft, ist der Hauptbahnhof alles andere als ein Aushängeschild für Hamburg. Insbesondere die Eingangsbereiche auf der Ost- und Westseite geben ein schlechtes Bild ab. Der Senat ist dringend gefordert, hier Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Der Bahnhof ist für viele Besucher der erste Berührungspunkt mit Hamburg und der muss überzeugen“, so Christina Block, Vorsitzende der Landesfachkommission Tourismuswirtschaft.

 

Untersuchungsanlage:

Online-Befragung

Befragungsteilnehmer = 208 (Stichprobenumfang n)  

Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059