04. Februar 2010
Unternehmerischer Erfolg braucht öffentliche Resonanz
„Vor allem in mittelständischen Unternehmen sollte man den Wert und die Wirkung medialer Außendarstellung nicht unterschätzen.“, sagte Thomas Lambusch, Sektionssprecher Rostock des Wirtschaftsrates der CDU e. V. anlässlich des Frühstücksgespräches „Erfolgreiche unternehmerische Pressearbeit im Wandel der Medienlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern“, vor etwa vierzig Mitgliedern und Gästen im Steigenberger Hotel Sonne in Rostock.

Der regionale Medienmarkt befindet sich in einem tief greifenden Wandel. Das Zusammenlegen von Redaktionsbereichen der Tageszeitungen „Schweriner Volkszeitung“ und „Nordkurier“ sowie der „Ostsee-Zeitung“ und „Lübecker Nachrichten“ spiegeln einen Konzentrationsprozess, der bundesweit die regionalen Zeitungsmärkte erfasst hat. Kennzeichnend für diese Entwicklung ist eine personelle Ausdünnung der Redaktionen, eine schwindende Fachkompetenz der Redakteure und eine thematische Verflachung. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern spricht in ihrem 1. Medienbereicht von „einigen sehr bedenklichen Entwicklungen“ in der Presselandschaft. Es sei wichtig, „dass Synergien nicht auf Kosten der Nähe zum Geschehen gehen, dass Vielfalt und Qualität nicht darunter leiden“.

Die Referenten Thomas Schwandt, freiberuflicher Wirtschaftsjournalist, und Thomas Böhm, Geschäftsführer der tv.rostock mediadock GmbH, skizzierten für ihren jeweiligen Medienbereich, wie Redaktionen vor dem Hintergrund der strukturellen und personellen Einschnitte heute „ticken“, wo Chancen und Möglichkeiten für eine effektive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit liegen und wie Unternehmen sich in ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auf den Wandel in der Medienlandschaft einstellen können. 

Thomas Schwandt hob in seinem Vortrag hervor, wie entscheidend für Erfolg auf diesem Feld es sei, eine professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu organisieren, die „auf der Klaviatur der Medien“ zu spielen und sich den Veränderungen in den Redaktionsstuben kreativ anzupassen vermag.

Thomas Böhm zeigte auf, wie sich mit dem privaten Lokalfernsehen in den zurückliegenden Jahren eine ganz neue mediale Plattform für die regionale Wirtschaft etabliert hat. Der Trend im lokalen TV gehe heute dahin, nicht nur als Fernsehen zu fungieren, sondern als multimedialer Dienstleister für die Wirtschaft. Das Angebot reiche vom speziellen Branchenfernsehen über die Produktion von Imagefilmen bis hin zur breiten Nutzung des Internets.