05. Dezember 2017
US-Steuerreform schwächt Wirtschaftsstandort Deutschland
Frankfurter Allgemeine Zeitung und weitere Medien

Der Wirtschaftsrat reagierte auf Amerikas Radikalsteuerreform mit mahnenden Worten:
„Die amerikanischen Steuersenkungen werden massive Auswirkungen auf Europa und insbesondere Deutschland haben", urteilte Generalsekretär Wolfgang Steiger. „Gefährdet ist die Attraktivität unseres Landes im globalen Wettbewerb um den besten Standort." Vor allem die Senkung der Körperschaftsteuer von derzeit 35 auf 20 Prozent sowie die angedachte vergünstigte Repatriierung von im Ausland liegenden Geldbeständen amerikanischer Unternehmen werden Investitionen in Amerika kräftig befeuern. Deutschland läuft Gefahr, bei der Unternehmensbesteuerung wieder an die Spitze der Länder mit der höchsten Belastung zu rücken.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel mit dem Titel "Berlin wartet angesichts von Amerikas Radikalsteuerreform ab" in der aktuellen Printausgabe der FAZ auf Seite18.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel mit dem Titel "US-Steuerpläne: Deutsche Wirtschaft besorgt" in der aktuellen Printausgabe der Stuttgarter Zeitung.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel mit dem Titel "Deutsche Firmen fürchten US-Steuer" unter diesem Link oder in der aktuellen Printausgabe der Badischen Zeitung.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de