16. April 2013
Vermögenssicherung in Zeiten der Finanzkrise
Experten zeigen beim Wirtschaftsrat Wege auf
Der Vorstand der Sektion Offenbach/Dieburg hatte gemeinsam mit der Strothoff International School zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema: „Angriffe auf unser Vermögen? Wie können wir uns retten?“ eingeladen.
v.l.n.r.: Dr. Stefan Söhngen; Robert Halver; Brigitte Adam; Andreas Koini; Thorsten Schulte; Guido vom Schamm; Ursula Klein; Alexander Wilhelm (Foto: Wirtschaftsrat)

Am Rhein-Main Campus Dreieich diskutierten Brigitte Adam, Sachverständige für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Mieten und Pachten Diplom-Immobilienökonomin (ADI), Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse, Baader Bank, Guido vom Schemm, Geschäftsführender Gesellschafter der MERITO Asset Management und Thorsten Schulte, Autor, unter der Moderation von Ursula Klein, Geschäftsführerin DAF-AKTIENFORUM GmbH.

Durch die größte Finanzkrise seit Ende des 2. Weltkrieges lässt die Gesellschaft das Thema Sicherheit der Finanzmärkte nicht mehr los. Seit 2008 bedeutet dies, dass viele nicht mehr einschätzen können, wie sie ihr Geld am besten investieren. Aktien, Immobilien oder doch besser Rohstoffe? Ist in Deutschland ein ähnliches Szenario wie in Zypern denkbar? Oder gibt es vielleicht ganz andere Wege, um das eigene Vermögen erst einmal „in Sicherheit“ zu bringen beziehungsweise vielleicht sogar zu vermehren? Die Experten erörterten dabei nach der Begrüßung durch den Sektionssprecher Alexander Wilhelm insbesondere die Aspekte: Rohstoffe – Welche eignen sich derzeit als Anlage?; Aktien und Fonds – Wie finde ich solide, krisenresistente Titel?; Asset-Allokation – Wie baue ich ein Portfolio risikominimierend auf?; Behavioral Finance – Welche typischen Anlegerfehler sollte ich vermeiden?


Die Diskussion steht auf YouTube zur Verfügung: Das Video zur Veranstaltung