15. Januar 2018
Junger Wirtschaftsrat
Voller Elan ins neue Jahr
Auf den Spuren Hamburger Braukunst: Junger Wirtschaftsrat zu Gast bei der Holsten-Brauerei
Traditionen sind dem Jungen Wirtschaftsrat wichtig. So ist ein kleiner, aber feiner Neujahrsempfang mittlerweile ein echter Pflichttermin. Dieses Mal kamen die jungen Unternehmer in der Holsten-Brauerei in Hamburg-Altona zusammen. In der „Holsten Brauwelt“, der hauseigenen Mikrobrauerei, ließ man das vergangene Jahr Revue passieren und besprach das Programm für 2018.
Entspannte Atmosphäre und lockere Gespräche beim Jahresauftakt des Jungen Wirtschaftsrates (Foto: Wirtschaftsrat/Christian Ströder)

Dass Tradition ein Begriff ist, der auch bei der Holsten-Brauerei großbeschrieben wird, erfuhren die jungen Wirtschaftsratler von Christoph Boneberg. Der Pressesprecher von Carlsberg Deutschland gab seinen Gästen einen kurzen Einblick in die Firmengeschichte der Holsten-Brauerei und erläuterte den Entschluss des Unternehmens, den historischen Standort in Altona zugunsten einer neuen Produktionsstätte im Gewerbegebiet Hausbruch aufzugeben. Die Suche nach einem geeigneten Baugrundstück habe sich zu einer echten Herausforderung entwickelt. Auch, weil Natur und Industrie am neuen Standort bestmöglich in Einklang gebracht werden sollten. Boneberg hob in diesem Zusammenhang die große Bedeutung des Standortes Hamburg für Holsten hervor und verwies auf die starke Verbindung des traditionellen Brauhauses mit der Stadt und den hanseatischen Arbeitskollegen. Für die Holsten-Brauerei sei ganz klar: „Wo Hamburg draufsteht, muss auch Hamburg drin sein!“ Nach einer abschließenden Frage rund um die Holsten-Brauerei und die neuesten Biertrends konnten die Mitglieder einen exklusiven Blick in die Mikrobrauerei werfen, wo sonst neue Kreationen entwickelt und hochwertige, limitierte Saisonbiere produziert werden.

Impressionen
Sehr gut besucht war der Jahresauftakt in der "Brauwelt" der Holsten-Brauerei
1 / 11

Den zweiten Teil des Abends nutzte der Landesvorsitzende Raphael Neuburg, um auf die Aktivitäten in 2017 zurückblicken. Er zog ein positives Fazit: Der Junge Wirtschaftsrat habe mit seinem JWRegulars' table, der JWR Business Lounge und den Kamingesprächen ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm geboten. Die Ausrichtung des Jungen Wirtschaftstages im November sei natürlich das Highlight gewesen. Aber auch inhaltlich habe man in der Landesfachkommission Junges Hamburg stark gearbeitet und sei gerade dabei, ein fundiertes Positionspapier zu den Einsatzmöglichkeiten der Blockchain in Hamburg fertigzustellen.

 

Nicht zu kurz kommen sollte auch ein Ausblick auf das neue Jahr: Welche Wünsche, Ideen und (kritische) Anregungen gibt es für 2018? Neben der Fortsetzung der bewährten Formate plädierten die Mitglieder für einen verstärkten Austausch zwischen dem Jungen und dem regulären Wirtschaftsrat. Auch ein regelmäßiger Mittagstisch, Veranstaltungen mit kulturellem Fokus und der Besuch bei Hamburger Start-ups stehen auf der Wunschliste der Mitglieder.

 

Den weiteren Abend nutzten die Mitglieder, um in lockerer Atmosphäre zu diskutieren und sich auf Einladung der Holsten-Brauerei von der hohen Qualität der Hamburger Braukunst zu überzeugen.

 

Fotos: Wirtschaftsrat/Christian Ströder