15. Februar 2017
Volleyball der Damen in der SCHARRena: Allianz MTV Stuttgart vs. SWE Volley Team
Sektion Stuttgart ganz im Zeichen des Sports und der Sportstadt Stuttgart
Sportpodium mit Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart, Manfred Boschatzke, Direktor Marke & Sponsoring, der Allianz Deutschland AG aus München und Rainer Otto F. Scharr, Geschäftsführender Gesellschafter, Friedrich Scharr KG, Stuttgart
vlnr Rainer Scharr, Bürgermeister Dr. Martin Schairer, Frank Schumacher, Manfred Boschatzke (Foto: Wirtschaftsrat)

„Ästhetisch, SCHARRmant und Leidenschaftlich“ - mit diesen Worten lässt sich das Erlebnis Volleyball in der SCHARRena laut den Referenten des Abends am Besten beschreiben.

 

Und damit waren nicht nur die sympathischen Spielerinnen des Allianz MTV Stuttgart gemeint. Schon die Location des Empfangs, die Empore mit perfektem Blick in die sich langsam füllende Halle schürte die Vorfreude auf das bevorstehende Spiel.

 

Rainer Otto F. Scharr, Geschäftsführender Gesellschafter der Friedrich Scharr KG in Stuttgart lud zum Volleyballspiel des Allianz MTV Stuttgarts gegen das SWE Volley Team aus Erfurt, in die SCHARRena ein. Die Mehrzweckhalle, deren Namensrechte die Friedrich Scharr KG erworben hat, bietet dem Verein aus Stuttgart seit 2011 ein Zuhause für Heimspiele.

 

Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart sprach in seinem rund 15 minütigen Impulsvortrag über den „Sport als Brückenbauer in Stuttgart“ und erläuterte unter anderem, welche Bedeutung ein Bundesligateam in einem Sport hat, der zwar nicht Fußball heißt, sich aber trotzdem sehr hoher Beliebtheit erfreut. Die Förderung des Sports, den die Stadt Stuttgart jährlich mit rund 23 Mio. Euro unterstützt, war das zweite große Thema seines Vortrags.

Volleyball der Damen in der SCHARRena - Allianz MTV Stuttgart vs. SWE Volley Team (Foto: Wirtschaftsrat)

Bei der individuellen Förderung von einzelnen Sportarten und Vereinen sind den öffentlichen Institutionen rechtlich oft die Hände gebunden, weshalb es umso wichtiger ist, das Unternehmen wie die Allianz Deutschland AG und die Friedrich Scharr KG es als ihre gesellschaftliche Verantwortung sehen, den Breitensport in Deutschland auf Vereins-Ebene nicht nur finanziell unterstützen, sondern sich aktiv in die Gestaltung und Entwicklung besagter Vereine einbringen.

 

Manfred Boschatzke, der seit 2016 Direktor Marke & Sponsoring der Allianz Deutschland AG in München ist, ist ebenfalls volleyball-begeisterter Unterstützer und Freund des Frauensports allgemein. Als Verantwortlicher für die Sponsoring-Maßnahmen der Allianz, beweist er, dass sein Engagement weit über rein monetäre Unterstützung und die Bestrebung, das Image des Unternehmens zu verbessern, hinausgehen.

 

In seinem Vortrag erfuhren die rund 40 Unternehmerinnen und Unternehmer, wie das Sponsoring in einem weltweit aktiven Unternehmen wie der Allianz abläuft. Er ist „der, der das Geld ausgibt“ sagt er selbst über seine Position. Und dass er großen Wert auf die Unterstützung des Frauensports legt, sei besonders wichtig, wenn man sich erst einmal klar macht, welche  Hindernisse erfolgreichem und professionellem Frauensport auch in Deutschland noch im Weg sind: Insbesondere die Teamsportarten seien einem dauerhaften Vergleich mit dem Männersport unterzogen und kann sich keiner vergleichbaren Popularität erfreuen, so Manfred Boschatzke.

Sport als Brückenbauer in Stuttgart - Soziale Verantwortung für Unternehmen (Foto: Wirtschaftsrat)

Vor der von Hallensprecher Frank Schumacher moderierten Fragerunde erzählte Gastgeber Rainer Scharr in seinem Vortrag, inwiefern ein Unternehmen durch Sponsoring der sozialen Verantwortung nachkommen kann. Er beweist, wie nicht nur die Landeshauptstadt, sondern auch die ganze umliegende Region hiervon profitieren kann.

 

Nach den jeweils 15-20 minütigen Vorträgen begann das Spiel, welches unsere „Mädels aus Stuttgart“ souverän in einem hoch spannenden Spiel gegen das Team aus Erfurt mit 3:0 nach Sätzen gewannen. Beim darauffolgenden, gemütlichen Ausklang konnten sich die Gäste noch mit Trainer Guillermo Hernandez und seinem Team austauschen.

 

„Ein rundum toller Abend, ich bin nicht das letzte Mal hier!“ zeigte sich Sektionssprecher Steffen Beck, Mitglied im Bundesvorstand, hocherfreut und dankte so Gastgeber Rainer Scharr für diesen wichtigen Impuls.