28. April 2015
TTIP ist Chance für den Mittelstand
Jürgen Hardt MdB vor Wirtschaftsrat Ennepe-Ruhr-Kreis
v.l.n.r. Jürgen Hardt MdB, Klaus Hagedorn (Foto: Wirtschaftsrat)

„TTIP bietet enorme Wachstumschancen für mittelständische Unternehmen“, sagte Klaus Hagedorn, Sprecher der Sektion Ennepe-Ruhr-Kreis des Wirtschaftsrates der CDU e.V., bei einer Vortragsveranstaltung mit Jürgen Hardt MdB. Die Vorteile von TTIP lägen auf der Hand, berichtete Hardt, Koordinator für die Transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt.


Bis dato müssten Unternehmen für den Außenhandel häufig eine gesonderte Produktionslinie aufbauen, die sich an den Standards des Exportlandes orientiere. Dies könnten sich in der Regel nur große Unternehmen leisten. „Durch TTIP fällt dieser kostspielige Aufwand weg.“ Mittelständische Unternehmen hätten es dadurch einfacher, neue Märkte innerhalb der Freihandelszone zu erschließen und Produkte leichter und kostengünstiger abzusetzen. Dies werde sich natürlich auch auf die Arbeitsplatzsituation im Ennepe-Ruhr-Kreis auswirken, prognostizierte der Experte.


„Die Diskussion um TTIP ist mit vielen Vorurteilen behaftet und vermischt sich mit einer großen Portion Antiamerikanismus“, äußerte sich Jürgen Hardt darüber hinaus. Ähnlich bewertete Hagedorn die Situation: „Viele wissen gar nicht, worum es bei TTIP geht.“ Die Gegner hätten Sorge, dass EU-Standards durch das Abkommen gesenkt würden. Das sei überhaupt nicht der Fall. Damit das Abkommen am Ende nicht aufgrund diffuser Ängste scheitere, müsse die Politik umfassendere Aufklärung leisten! „Sollte uns das nicht gelingen, stehen Europa und Deutschland am Ende als Verlierer da“, warnte Hagedorn.


Deshalb forderte er abschließend: „Die Bürger gilt es durch Fakten zu überzeugen. Ein vorurteilsfreies Bewusstsein für die Vorteile dieses einzigartigen Projektes sollte geschaffen werden!“