Wachstum und Innovation

Laut jüngsten Erhebungen der OECD gehört die Bundesrepublik zur weltweiten Spitzengruppe der fünf Länder, die am meisten in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert. Auch die Verbesserungen für Unternehmensgründungen, etwa bei den Verlustvorträgen, verdienen eine besondere Würdigung. Gleichzeitig stellen die Digitalisierung und der demografische Wandel unsere Wirtschaft und unser Bildungssystem vor neue Herausforderungen. Ein wirtschaftlich erfolgreiches Deutschland muss Vorreiter der Digitalisierung werden, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen und sich als Spitzenstandort für Forschung und Entwicklung zu etablieren.

Die zunehmende Digitalisierung wird wie keine andere Technologie starken Einfluss auf die Industrie und die Produktionsprozesse nehmen. Hinter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ steckt ein gewaltiges Potenzial für den gesamten Industriestandort Deutschland. Dies gilt es, zu nutzen!

Standards bei Industrie 4.0 definieren
Deutschland ist im Automobil- und Maschinenbau, aber auch in der Prozess- und Steuerungsautomation Weltmarktführer. Um unsere Stärken auch in Zukunft bestmöglich nutzen zu können, müssen wir jetzt bei der Definition der Standards bei Industrie 4.0 dringend Tempo machen. Die Standardisierung von Industrie 4.0-Anwendungen ist dabei nicht allein Aufgabe der Politik, sondern muss vor allem von den Unternehmen entwickelt werden. Die Digitalisierung und die sich daraus ergebenden Chancen von Industrie 4.0 müssen dringend in die Chefetagen des Mittelstandes transportiert werden.

 

Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen und Start-Ups verbessern
Bei der Gründungsfinanzierung hat die Bundesregierung viel Initiative gezeigt, etwa mit dem High-Tech Gründerfonds (HTGF). Der Fokus der Politik sollte weniger darauf liegen, weitere öffentliche Mittel bereitzustellen, sondern Anreize für verschiedenartige private Investoren zu schaffen, etwa mittels der Förderung von Business Angel Investitionen und Venture Capital Gesellschaften. Die Bundesfachkommission wird sich weiter dafür stark machen, dass Deutschland aus der zweiten Liga der Startup-Standorte aufsteigt.

 

Chancen der Digitalisierung nutzen
Die Chancen der Digitalisierung müssen in allen Bereichen der Gesellschaft, in Bildung, Forschung, Gesundheit und Wirtschaft noch besser genutzt werden, um im globalen Innovationswettlauf auch künftig ganz vorne mit dabei zu bleiben. Das Internet der Dinge und das Internet der Dienste, Cloud Computing, Green-IT, e-energy, e-health, e-government, e-commerce müssen so schnell wie möglich ausgebaut werden. Der Ausbau von Breitbandversorgung und schnellem Internet macht in den Ballungsräumen gute Fortschritte, muss aber besonders in ländlichen Gebieten flächendeckend weiter forciert werden.

Wirtschaftsrat Deutschland: Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitzender der Bundesfachkommission
 
Alf Henryk Wulf
Vorsitzender des Vorstandes GE Power AG
Mannheim

"Egal ob in der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, im Handel oder in den Medien – unsere Gesellschaft verändert sich im Zuge der Digitalisierung radikal. Die vierte industrielle Revolution birgt gewaltige Chancen, die wir im internationalen Wettbewerb nicht nur nutzen, sondern mitgestalten müssen."

Jürgen Heizmann

(Stellv. Vorsitzender)
Geschäftsführer
AZUR Space Solar Power GmbH
Heilbronn
Kontakt
Johann Caspar Fuhrmann
Fachgebietsleiter
Wachstum und Innovation

Telefon: 030 / 240 87-216
Telefax: 030 / 240 87-205

jc.fuhrmann@wirtschaftsrat.de
Postanschrift
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Luisenstraße 44
D-10117 Berlin