29. August 2016
Wachstumschancen für NRW durch Digitalisierung!
Wirtschaftsrat Düsseldorf im Gespräch mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin
v.l.n.r. Dr. Helmut Miernik, Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting, Garrelt Duin, Dr. Otto-Heinrich Blank, Uwe Baust (Foto: Wirtschaftsrat)

Nordrhein-Westfalen benötigt für ein prosperierendes Wirtschaftswachstum dringend den Ausbau zukunftsweisender Technologien, um wieder konkurrenzfähig zu werden und sein Leistungspotential voll auszuschöpfen. Diesbezüglich waren sich Wirtschaftsminister Garrelt Duin und der Wirtschaftsrat der CDU e.V. Düsseldorf im Rahmen eines Mittagsgesprächs einig. Den derzeitig letzten Platz im bundesweiten Ländervergleich bezeichnete Duin als alarmierend. Die Digitalisierung biete jedoch große Chancen, positiven Einfluss auf den Strukturwandel in NRW zu nehmen und das Ruder herumzureißen.

(Foto: Wirtschaftsrat)

Sektionssprecher Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting betonte: „Die Digitalisierung und Industrie 4.0 können zum großen Wachstumstreiber in Nordrhein-Westfalen werden und bis 2025 in den Kernbranchen des Landes rund 15,6 Milliarden Euro an Bruttowertschöpfung zusätzlich erwirtschaften.“ Bedenklich sei jedoch, dass für 70 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) die Digitalisierung bislang kaum eine Bedeutung habe. „Wir dürfen die Digitalisierung nicht verschlafen“, mahnte der Sektionssprecher.

(Foto: Wirtschaftsrat)

Wirtschaftsminister Duin unterstrich diesen Punkt und machte deutlich, dass moderne Industriepolitik clevere digitale Ideen und Konzepte brauche. Aus diesem Grund beabsichtige er, Nordrhein-Westfalen als Spitzenstandort für Industrie 4.0-Lösungen zu etablieren. Fester Bestandteil dieses Vorhabens sei auch die Verknüpfung von kreativen Startups mit der industriellen Wirtschaft. „Wir werden uns für weitere Unternehmensgründungen in den Digitalbranchen und für Partnerschaften zwischen Startups, Mittelstand und Industrie einsetzen.“ Dazu werde das Land 12,5 Millionen Euro in die Hand nehmen und bis zu sechs Zentren der Digitalen Wirtschaft in NRW einrichten, verkündete der Minister.