19. Juni 2012
Wachstumstreiber ITK - Chancen für Hamburg
Thomas Stoek zu Gast beim POLITISCHEN FRÜHSTÜCK
Revolution in der IT-Branche? Thomas Stoek, Hauptvorstand des Branchenverbandes BITKOM e.V. und Vorstandsmitglied der QSC AG, sieht für die Sparte große Herausforderungen. Beim POLITISCHEN FRÜHSTÜCK zeigte er Entwicklungstrends, Hürden und Anforderungen der Informationstechnologie auf.

Das Cloud-Computing sorgt für gewaltige Veränderungen in der IT-Branche. Das margenstarke Lizenzgeschäft der großen Software-Anbieter geht zurück, Serviceleistungen rücken stärker in den Vordergrund. In der Cloud wird die IT-Infrastruktur dynamisch und über ein Netzwerk zur Verfügung gestellt. Davon profitieren besonders kleinere und mittlere Unternehmen. Outsourcing reduziert Ausgaben für Hard- und Software und das Hinzuziehen teurer Spezialisten. Hochmoderne Rechenzentren bewältigen die Datenmengen, die beim Cloud-Computing anfallen. Für sie muss die Stadt Flächen zur Verfügung stellen. Ebenfalls erforderlich ist ein leistungsfähiges Breitbandnetz. In Hamburg sei diesbezüglich noch viel zu tun, so Stoek.

 

Darüber hinaus fehlt es an geeigneten Fachkräften. Bundesweit sind nach einer BITKOM-Studie 38.000 Stellen unbesetzt, wovon allein 4.000 auf Hamburg entfallen. Der Fokus richtet sich daher vermehrt auf das Ausland. Insbesondere in Spanien, das mit einer hohen Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat, sieht Stoek ein Potential an hochqualifizierten Arbeitskräften, die den Bedarf decken könnten.

 

Die IT-Branche muss sich also auf eine Umwälzung der Geschäftsmodelle einstellen und Spitzenkräfte rekrutieren. Die Konkurrenz wird härter. Die Nutzer dürfen mit schnellen, bedarfsgerechten und günstigen Lösungen für den IT-Bereich rechnen. Cloud-Computing versetzt somit nicht nur die Branche selbst in Bewegung, sondern liefert auch Impulse für zahlreiche andere Wirtschaftszweige.