28. September 2011
Weg frei für Investitionen: Zukunftstechnologie CCS nicht ausbremsen!

Das Industrieland Deutschland kann es sich nicht leisten, leichtfertig Zukunftstechnologien wie die Abscheidung und Speicherung von CO2 (CCS) aufs Spiel zu setzen. „Wenn wir die Energiewende stemmen wollen ohne gleichzeitig unsere ehrgeizigen Klimaziele abzusenken, brauchen wir dringend ein investitionsfreundliches CCS-Gesetz“, so WR-Generalsekretär Wolfgang Steiger.

Fakt ist: Bis erneuerbare Energien eine verlässliche Stromversorgung gewährleisten können, ist Deutschland auch weiterhin auf Kohle- und Gaskraftwerke angewiesen. Auch in der energieintensiven Industrie wird weltweit weiterhin CO2 ausgestoßen.

Anders als beispielweise in China, wurde die Einführung von CCS hierzulande vom Bundesrat vorerst auf Eis gelegt. Es wäre nicht nur für den Klimaschutz, sondern auch für den deutschen Export fatal, auf diese Möglichkeit zu verzichten. Der deutsche Föderalismus darf nicht dazu führen, dass wir unsere Vorreiterrolle bei innovativen Klimatechnologien verlieren.

Steiger: „Entscheidend ist, dass Deutschland ein leistungsfähiger Wirtschaftsstandort für Spitzentechnologien bleibt. Deshalb ist es jetzt notwendig, dass die Bundesregierung den Vermittlungsausschuss anruft, um Investitionen vor Ort zu sichern.“


Lesen Sie hierzu:

Dialogforum Energie

Themenseite Energiepolitik

Themenseite Umweltpolitik

Kontakt
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.

Telefon 030 / 240 87-301
Telefax 030 / 240 87-305