14. Mai 2013
Weltmarktführer werden - Weltmarktführer bleiben: Innovative Forschung am DLR
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Köln
„Die Bodenseeregion ist geprägt von einstigen Luftfahrtpionieren wie Dornier und Zeppelin sowie heute von vielen weiteren namhaften Luft- und Raumfahrtunternehmen“, eröffnete Dr. Joachim Senn, Mitglied des Vorstands der Sektion Ravensburg/Friedrichshafen die Führung in der Zeppelin Werft der Deutschen Zeppelin-Reederei GmbH in Friedrichshafen.
Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner stellt die innovative Forschung am DLR vor (Foto: Wirtschaftsrat)

Mit einer Länge von 110 Metern, einer Breite von 69 Metern und einer Höhe von 34 Metern zählt der Hangar des Zeppelin NT zu den größten Hallen Süddeutschlands. Die Unternehmerinnen und Unternehmer tauchten in die faszinierende Welt der Zeppeline neuer Generationen ein und erfahren sehr viel Wissenswertes, Spannendes und Informatives über den Werdegang des Zeppelin NT.

Im Anschluss erfolgte der Vortrag und die Diskussion mit Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner

im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens im Zeppelin Hangar Friedrichshafen.


Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner ist seit 2007 Vorsitzender des Vorstands des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Er wurde mit einer Reihe von Preisen und Auszeichnungen, wie z.B. dem Preis der Vereinigung von Freunden der Technischen Hochschule Darmstadt für „Hervorragende wissenschaftliche Leistungen“, geehrt. Von der Bundesregierung wurde er in die „Projektgruppe Energiepolitisches Programm“ (PEPP) berufen.

Dr. Jaochim Senn begrüßt die Teilnehmer in der Zeppelin Werft (Foto: Wirtschaftsrat)

Das DLR ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Das Forschungsportfolio des DLR reicht von der Grundlagenforschung bis hin zur Entwicklung von innovativen Anwendungen und Produkten von morgen. So trägt das im DLR gewonnene wissenschaftliche und technische Know-how zur Stärkung des Industrie- und Technologiestandorts Deutschland bei.

Große Herausforderung hierbei ist indes der Wissens- und Know how Transfer aus der Forschung und Entwicklung hinein in die Industrie- und Wirtschaftsbetriebe. Hier bestehen noch Potentiale in der Zusammenarbeit und im Austausch, stellten die Anwesenden fest.

„Nur wenn es uns gelingt, den Transfer von modernster Technologie aus der Raumfahrt hinein in die Wirtschaft nachhaltig zu sichern, gelingt es uns, den Industriestandort Deutschland wettbewerbs- und zukunftsfähig zu halten“, schloss Dr. Joachim Senn den Abend dankend ab.

Dr. Joachim Senn und Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner (Foto: Wirtschaftsrat)