01. Juni 2016
"Wer brennt, steckt an"
SchwarzwaldKonferenz Zukunft I 2016
Ort, Sujet, Kooperationen - eine Premiere in vielerlei Hinsicht: 100 Unternehmer haben sich bei der ersten SchwarzwaldKonferenz des Wirtschaftsrats und des Bundesverbands demografischer Wandel mit einer zukunftsfähigen Personal- und Standortpolitik befasst. Bei ebm-papst in St. Georgen griffen die Redner ökonomische, ethische und medizinische Aspekte auf. Selbst die Rolle des Dünndarms wurde den Teilnehmern klar.
Dr. Johannes Weingart - Bewegung beeinflusst Ihr Lebensgefühl positiv (Foto:Wirtschaftsrat)

„Wenn man die demografische Entwicklung beleuchtet, dann auch dort, wo die Unternehmen potentiell am meisten davon betroffen sind: im ländlichen Raum“, sagte WR-Landesvorsitzender Joachim Rudolf bei seiner Begrüßung.
Prof. Dr. Thomas Schwartz, Priester und Hochschullehrer, betonte in seinem Eingangsvortrag, wer den demografischen Wandel lediglich als bedrohliches Szenario für unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft sehen wolle, verkenne die eigentliche Bedeutung von Krisen. Ein grundlegender Kulturwandel in den Unternehmen tue deshalb Not. „Werte zu leben obliegt nicht der Personalabteilung, sondern ist Führungsaufgabe“, so Schwartz. „Wer führen will, muss brennen!“ und „wer brennt, steckt an.“

In einer weiteren Keynote sprach Bernhard Schindler, Präsident des Bundesverbands demografischer Wandel, über Retention Management: „Retention Management beinhaltet alle Maßnahmen eines Unternehmens, die zur Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen beitragen.“ Entscheidend sei ein ganzheitlicher Blick, eine Demografie-Strategie. Der Bundesverband habe dabei 20 Handlungsfelder definiert.

Gastgeber Dirk Schallock, Geschäftsführer von ebm-papst in St. Georgen, wählte einen anderen Ansatz. Wie kann ein Unternehmen durch longterm evolution Chancen und Risiken erkennen? Welche Megatrends haben langfristig Einfluss auf das Unternehmen? Aus diesem Prozess sind eine Reihe von Innovationen entstanden.

Prof. Dr. Thomas Schwartz referiert über demografischen Wandel und Werte (Foto: Wirtschaftsrat)

Die Beiträge des Vorstandsvorsitzenden der Schwenninger BKK, Siegfried Gänsler („Gesunde Mitarbeiter als Erfolgsfaktor“), Wirtschaftspsychologin Elke Kirchner („Unter Druck bestehen – Förderung von Belastbarkeit und Resilienz“) und Christine Ernst, Geschäftsführerin Büba GmbH, (Mitarbeiterbindung und –motivation in mittelständischen Unternehmen) hatten auf verschiedene Weise den Mitarbeiter selbst im Mittelpunkt.

„Gesundheit wird noch in diesem Jahrzehnt eines der großen strategischen Themen für Unternehmen werden – mit einem neuen, viel höheren Stellenwert“, sagte Gänsler. Die Belastbarkeit und Produktivität in den Unternehmen könne z.B. durch aktive Einbindung der Mitarbeiter in Entscheidungs- und Veränderungsprozesse gelingen, so Kirchner.

Szenenapplaus bekam Christine Ernst. Die Büro- und Industriereinigungsfirma Büba kann einen Krankenstand von weniger als einem Prozent (Branchenschnitt: 6 %) und eine sehr lange Betriebszugehörigkeit vorweisen. Werteverständnis und Wertesystem sowie Authentizität seien hier die Erfolgsgaranten.

Siegfried Gänsler, Christine Ernst, Elke Kirchner, Wolfgang Beyer, Bernhard Schindler, Dr. med. Johannes Weingart (Foto: Wirtschaftsrat)

Haben Sie sich je mit den Kennmuskeln der Organe auseinandergesetzt? Nun, Dr. Johannes Weingart schon. So könne z.B. der Dünndarm Rückenschmerzen auslösen. Denn dieser schwäche die Bauchmuskeln, wenn er irritiert ist. Bewegung und Bauchmuskel-Training beugen vor. „Wer Zukunft gestalten will, muss Sehnsüchte erfüllen“, begann „Doc“ Weingart seinen Vortrag. Der Mediziner hat ein eigenes betriebliches Gesundheitsmanagement entworfen. Wichtig sei es dabei Ziele zu definieren und Visionen zu entwickeln (mit dem „FBI-Prinzip“). Entscheidend seien die drei Bausteine: „Bewegung hält jung“, „gesund ins hohe Alter“ sowie „Persönlichkeit stärken“.