20. August 2019
Traditionelles Sommerfest in der Orangerie im Schloss Charlottenburg
"Wir müssen den Turbo einschalten"
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn MdB beim Sommerfest
Innovation gilt als einer der wichtigsten Faktoren, um die Wirtschaftskraft in Deutschland zu sichern. Auch Jens Spahn MdB, Bundesminister für Gesundheit, machte sich dafür vor rund 300 Teilnehmern stark. „Ich möchte, dass Innovationen in der Gesundheitsbranche auch aus Deutschland kommen – wir müssen jetzt den Turbo einschalten, um im globalen Wettbewerb zu bestehen.“ Neben den aktuellen Themen in der Gesundheitspolitik sprach Spahn auch allgemeine Punkte wie den Solidaritätszuschlag oder die Politikverdrossenheit hierzulande an.
Landesvorsitzender Dr. Breuel mit Bundesminister Jens Spahn MdB (Foto: Jens Schicke)

„Wir müssen das  Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger wiedergewinnen. Dazu gehört es auch einmal, Kompromisse zu schließen und dem anderen Recht zu geben, warb Spahn um Verständnis. „So ist es doch auch beim Solidaritätszuschlag. Natürlich hätte ich gern alle entlastet, aber freuen wir uns jetzt über den ersten Schritt, dass er zumindest ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler wegfällt. Zudem plädierte Spahn für eine allgemein offenere Diskussionskultur, in der nicht gleich jeder in eine Ecke gestellt wird, der eine andere Meinung hat.

Das traditionelle Sommerfest des Landesverbandes Berlin-Brandenburg in der Orangerie (Foto: Jens Schicke)

Bei den Gesundheitsthemen sprach sich Spahn wie schon zuletzt für stärkere Regeln beim Impfen aus und einem schnelleren Voranschreiten bei digitalen Themen. So wie bei der elektronischen Patientenakte: „Die elektronische Patientenakte steht dem Flughafen Berlin-Brandenburg in nichts mehr nach“, so der Bundesminister. Spahn warb zudem für mehr Fachkräfte aus dem Ausland, um dem Mangel an Fach- und Pflegekräften in der gesamten Branche entgegenzuwirken. „Wir werden es hier nicht alleine schaffen. Deswegen sind Besuche von mir – wie zuletzt im Kosovo – elementar, um Personal von unseren Berufen und Standortfaktoren zu überzeugen“, so Spahn.

Übergabe des Positionspapieres durch Dr. Matthias Suermondt (erster v.l.) an Spahn. Mit dabei das Mitglied des Landesvorstandes, Dr. Michael Müller (erster v.r.) (Foto: Jens Schicke)

Die Landesfachkommission Gesundheitswirtschaft hat in den vorangegangenen Wochen ein Positionspapier verfasst, welches dem Bundesminister nach seiner Rede übergeben wurde.