01. Oktober 2013
Wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises Bautzen
Infrastruktur- und Gewerbeansiedlungsmöglichkeiten
Zu diesem Thema hatte der Wirtschaftsrat Mitglieder sowie Interessierte eingeladen, um die aktive Sektionsarbeit im Landkreis zu starten.
(Foto: Wirtschaftsrat)

Nach Eröffnung der Veranstaltung durch den Landesgeschäftsführer, Peter Münnich, begrüßte die Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates Sachsen, Simone Hartmann, die Unternehmer der Region und stellte die industriepolitischen Kernpositionen des Wirtschaftsrates Sachsen als dem der Sozialen Marktwirtschaft verpflichteten Unternehmerverband dar.

 

Damit Sachsen als Industriestandort mit seiner weithin gegebenen Kleinteiligkeit der Wirtschaftseinheiten weiter gedeihen kann, so Hartmann, sei neben exzellenter Bildung die  kontinuierliche Innovation in den unterschiedlichen Wirtschaftszweigen sowie die heimische Sicherung des Fachkräftebedarfs erforderlich. Dies stellt insbesondere außerhalb der Ballungszentren besondere Herausforderungen dar, betonte die Landesvorsitzende.

Michael Harig, Landrat Bautzen, begrüßte die Vertreter der Wirtschaft und zeigte sich erfreut über die Initiative des Wirtschaftsrates im Landkreis. Er erläuterte, dass der Landkreis Bautzen nach der Gebietsreform der flächenmäßig größte des Freistaates geworden sei, und dass sich hieraus Herausforderungen ergäben, die es zu bewältigen gelte. Beispielhaft sei hier nur auf den noch nicht landkreisweit harmonisierten ÖPNV verwiesen.

Der Vortrag der Beigeordneten und Dezernentin im Landratsamt, Birgit Weber, zeigte, dass die 61 Gewerbegebiete sowie zwölf Industriegebiete im Landkreis Bautzen zu rund Dreiviertel belegt seien und insofern für weitere Ansiedlungen noch Flächen an den richtigen Stellen zur Verfügung stehen. Die zum Abschluss aufgeworfenen Fragen „Sind weitere Gewerbe-/Industrieflächen notwendig? Welche Unterstützung brauchen die Unternehmen bei der Fachkräftesicherung? Ist das Kirchturmdenken in den Kommunen schon Vergangenheit? Ist Flächenrecycling und die Wiedernutzung von Gewerbebrachen wichtiger als neue Gewerbegebiete auf der grünen Wiese? Ist die Belegung vorhandener Gewerbeflächen mit Solarparks sinnvoll?" waren der Einstieg in eine lebhafte Diskussion.