05. Dezember 2011
Wirtschaftsrat besucht Druckzentrum Rhein Main
Dr. Jörn Röper, Geschäftsführer Verlagsgruppe Rhein Main GmbH, konnte zu einem exklusiven Besuch den Wirtschaftsrat mit dem Landesvorsitzenden Peter E. Eckes im neuen Druckzentrum Rhein Main (DRM) in Rüsselsheim begrüßen.
Wirtschaftsrat besichtigt Druckereikooperation DRM (Foto: Wirtschaftsrat)

Das Druckzentrum Rhein Main, so Dr. Röper, sei gemeinsam von der Verlagsgruppe Rhein Main, das heißt der Allgemeinen Zeitung Mainz, und vom Medienhaus Südhessen, Darmstädter Echo, als Druckereikooperation mit einem Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro erstellt worden. Nach wie vor seien in der Branche Druckereikooperationen selten. Bei dieser Kooperation sei das Besondere, das beide Verlage ihre Eigenkontrolle beim Drucken ihrer Erzeugnisse behielten. Jeder Gesellschafter sei für die Auslastung seiner Kapazitäten im DRM selbst zuständig. Die Verlagsgruppe Rhein Main hält 70 Prozent, das Medienhaus Südhessen 30 Prozent an der DRM. Insgesamt würden im DRM täglich 320.000 Zeitungen mit 27 Titeln produziert. Hierfür benötige man 25.000 Tonnen Papier und 500 Tonnen Farbe pro Jahr.

 

Im Anschluß an die Unternehmenspräsentation schloß sich ein Rundgang durch das DRM an, das zu den modernsten seiner Art gehört.