21. April 2020
Wirtschaftsrat: Corona-Abgabe träfe den Mittelstand
Wolfgang Steiger bei t-online: Reichensteuer würde Eigenkapitalbasis der Familienunternehmen abschmelzen und sie krisenanfälliger machen

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. lehnt die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ins Spiel gebrachte Reichensteuer entschieden ab. "Was auch immer als Corona-Abgabe oder Reichensteuer daherkommt, wird insbesondere den Kern des deutschen Mittelstands treffen: Für Personenunternehmer ist die Einkommensteuer die eigentliche Unternehmensteuer“, warnte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, gegenüber dem Nachrichtenportal t-online. „Zudem haften sie mit ihrem persönlichen Vermögen. An das wollen dann wiederum alle herankommen, die eine Vermögensbesteuerung fordern. Diese würde die Eigenkapitalbasis der Familienunternehmen abschmelzen und sie wesentlich krisenanfälliger machen."

Der Wirtschaftsrat setzt sich stattdessen für spürbare Entlastungen von Bürgern und Unternehmen ein. "Wer jetzt kontraproduktive Debatten über Steuer- und Abgabenerhöhungen statt über Lastensenkungen eröffnet, gefährdet das Durchstarten der Wirtschaft nach Auslaufen der Corona-Maßnahmen“, erklärt Wolfgang Steiger. „Deutschland liegt bei der Steuer- und Abgabenlast unter den Industrieländern ohnehin wieder weit vorne, weil hier im Gegensatz zu USA, Frankreich, Großbritannien oder Schweden in den vergangenen zwei Jahren auf jedwede Entlastung der Unternehmen verzichtet wurde. Das kann sich in den kommenden Monaten schon bitter rächen. Umso unverständlicher ist es, wenn hier selbst der Bundesfinanzminister psychologisch die falschen Signale setzt. Ohnehin will er den Soli für Personenunternehmer und Leistungsträger beibehalten", so Wolfgang Steiger weiter.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de