15. März 2019
Wirtschaftsrat: Diesel-Fahrverbote in Hamburg aufheben
Dr. Henneke Lütgerath: Kerstan muss Prestigeprojekt beenden

Nach der am Donnerstag beschlossenen Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes fordert der Wirtschaftsrat Hamburg den Senat auf, die Fahrverbotszonen Max-Brauer-Allee und Stresemannstraße bei der nächsten Bürgerschaftssitzung aufzuheben. „Die übereifrig erlassenen Fahrverbote waren von Anfang an ein bloßes Zahlenspiel – ein Treppenwitz grüner Symbolpolitik. Umweltsenator Kerstan muss endlich einsehen, dass sein Prestigeprojekt krachend gescheitert ist. Der gesetzliche Weg ist nun frei, diesen ökonomischen und ökologischen Unsinn zu beenden. Diese Gelegenheit müssen Senat und Bürgerschaft nutzen“, erklärt der Landesvorsitzende des Wirtschaftsrates Hamburg, Dr. Henneke Lütgerath.

 

Endlich scheint die Diesel-Debatte an Objektivität zu gewinnen. „Fahrverbote tragen wenig bis gar nicht zur Luftreinhaltung bei und richten sich gegen die Menschen, die dieses Land mit ihren Steuern und Sozialabgaben finanzieren: Pendler, Handwerksmeister oder die Logistiker, die Supermärkte beliefern, Bestellungen oder Baumaterial ausliefern. Die Verbote enteignen praktisch Millionen von Verbrauchern, deren Fahrzeuge massiv an Wert verlieren. Es kann nicht im Sinne der Politik sein, diese Menschen zu verprellen“, so Lütgerath.

Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059