05. Dezember 2018
Wirtschaftsrat: Digitalpakt so schnell wie möglich umsetzen
Joachim Rudolf: Digitaler Bildung oberste Priorität einräumen
Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg befürwortet die zeitnahe Umsetzung des Digitalpaktes sowie die Diskussion um Reformen im föderalen Bereich.

Der Landesverband fordert den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann auf, die Diskussion auch im Bundesrat zu forcieren und zugunsten einer besseren Qualität des Bildungssystems auch auf eine generelle Debatte über eine gemeinsame Weiterbildungsagenda von Bund und Ländern hinzuwirken.

 

„Im konkreten Fall des Digitalisierungspaktes zeigt sich, dass es im föderalen Bereich Reformbedarf gibt. Das bedeutet nicht, dass die Länder Kompetenzen abgeben sollten, sondern dass in diesem Feld Modernisierung dringend nötig ist, ist Joachim Rudolf, Landesvorsitzender des Wirtschaftsrates in Baden-Württemberg überzeugt. „Wir dürfen nicht abwarten, bis uns andere europäische Länder im Bereich Bildungswesen abhängen. Bund und Länder müssen gemeinsam – und nicht gegeneinander – an einer Weiterbildungsagenda im digitalen Bereich arbeiten. Am Ende dürfen Unstimmigkeiten in Detailfragen zwischen Bund und Ländern auf keinen Fall dazu führen, dass beim Digitalpakt Verzögerungen eintreten.“

 

Der Wirtschaftsrat setzt sich dafür ein, dass die Lehrpläne landesübergreifend in allen Schulen auf das digitale Zeitalter angepasst werden und die Vermittlung digitaler Kompetenzen abdecken. Darüber hinaus müssen die Schulen für computerbasiertes Lernen in allen Fächern aufgerüstet werden. Und auch die Aus- und Fortbildung der Lehrer sollte dementsprechend angepasst werden. „Eine zeitnahe Umsetzung des Digitalpaktes ist daher wünschenswert“, betont Joachim Rudolf.