26. März 2019
Wirtschaftsrat drängt auf qualifizierte Einwanderung
Wolfgang Steiger in Berliner Morgenpost, Thüringer Allgemeine und weiteren Medien: Deutschland muss sich Zuwanderer nach festen Kriterien aussuchen

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. erhöht in Bezug auf das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz den Druck auf die Koalition. Gegenüber der Berliner Morgenpost, Thüringer Allgemeinen und weiteren Zeitungen kommentierte der Generalsekretär, Wolfgang Steiger: „Die Einwanderung der letzten Jahre erfolgte zumeist über den Asylparagraphen und somit unabhängig von den Qualifikationen. Wir brauchen echte Fachkräfte und nicht Geringqualifizierte, deren Arbeitsplätze beim nächsten Konjunkturabschwung gefährdet sind“, erklärt Wolfgang Steiger. „Was ist für unser Land und auch den Betroffenen gewonnen, wenn jemand nur zwei oder drei Jahre hier gearbeitet hat, aber danach durch unseren Sozialstaat dauerhaft alimentiert werden muss? Wir sollten auch aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben.“

Das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz hat erneut zu einem Streit in der Großen Koalition geführt. Der Beschluss eines solchen Gesetzes ist jedoch der notwendige Schritt in die richtige Richtung. „Es werden nicht nur Akademiker und IT-Fachkräfte gesucht, sondern auch Facharbeiter und Handwerker mit einer guten Ausbildung. Dafür sind die Weichen grundsätzlich richtig gestellt“, betont Wolfgang Steiger gegenüber der Zeitung.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Ausgabe der Berliner Morgenpost, Thüringer Allgemeinen oder auf finanznachrichten.de.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de