15. Juni 2020
Wirtschaftsrat fordert Arbeitsfähigkeit vor Homeoffice zu stellen
Wolfgang Steiger: Vorschlag aus der Mottenkiste

Berlin, 15.06.2020. Der Wirtschaftsrat der CDU spricht sich dafür aus die Arbeitsfähigkeit in den Mittelpunkt zu stellen und damit gegen den von der SPD geforderten Zwang für Arbeitgeber aus, Beschäftigten auf deren Wunsch hin Homeoffice zu ermöglichen. „Gerade in der Corona-Krise haben sich freiwillige Vereinbarungen zwischen Betrieben und Beschäftigten bewährt“, erklärt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger. „Dieser Vorschlag aus der Mottenkiste wurde also schon von der Realität überholt. Zudem kommt er gerade mit Blick auf die schwierige wirtschaftliche Lage der Betriebe völlig zur Unzeit. Das Maß an zusätzlichen regulatorischen Belastungen für die Arbeitgeber ist nach Datenschutzgrundverordnung, Mindestlohn-Dokumentation und ,Entgeltgleichheitsgesetz‘ übervoll.“ 

 

Stattdessen ist es aus Sicht des Wirtschaftsrates nun endlich an der Zeit für Entlastungen. „Die beispiellosen Belastungen der Wirtschaft und insbesondere des Mittelstandes durch Corona-Krise und Shutdown müssen zum Anlass genommen werden, für die Zeit danach unsere Betriebe und unsere Wirtschaft zu entfesseln", fordert Wolfgang Steiger. „Wir brauchen jetzt endlich spürbare Entlastungen für Bürger und Unternehmen, um die Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland nach der Krise zu sichern. Keinesfalls darf mit einem Zwang, jedem Beschäftigten auf Wunsch einen Homeoffice-Platz einzurichten, noch weitere Bürokratie draufgesattelt werden. Nicht zuletzt würde ein Recht auf Homeoffice vor allem für diejenigen zur Einstellungsbremse, die es mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit einfordern könnten: Pendler und Eltern kleinerer Kinder“, so Wolfgang Steiger weiter. Darüber hinaus birgt der SPD-Vorstoß neben bürokratischen Hürden auch arbeitsrechtliche Fragen, etwa was die Ausstattung des Arbeitsplatzes zu Hause angeht. Gerade bei technischen Geräten und mobilen Lösungen für die Arbeit zu Hause muss dabei immer auch die Datensicherheit gewährleistet werden. Das könne zu erheblichen Kosten für die Betriebe führen, die bereits gebeutelt aus der Krise hervorgehen, warnt Steiger. 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de