08. April 2019
Wirtschaftsrat fordert in Rheinischer Post breite Unternehmenssteuerreformen
Wolfgang Steiger: Deutschland liegt im wirtschaftspolitischen Dornröschenschlaf

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. hat ein Papier zur Unternehmenssteuerreform vorgelegt und fordert darin breite Steuersenkungen und Bürokratieabbau. „Andere Länder wie die USA, Großbritannien oder Frankreich haben die Steuerpolitik als Instrument der Standortpolitik genutzt“, mahnte Generalsekretär Wolfgang Steiger. „Sie haben inzwischen große Unternehmenssteuerreformen beschlossen und die Steuerlast für ihre Betriebe auf 25 Prozent gesenkt. Darauf muss jetzt zügig reagiert werden. In Deutschland liegt die Quote derzeit bei 29 bis 35 Prozent.“ Der Wirtschaftsrat forderte vor allem, den Solidaritätszuschlag für alle vollständig abzuschaffen sowie eine Reduzierung der Mitwirkungs- und Dokumentationspflichten. 

Weitere wichtigte Aspekte des Positionspapiers sind:

  • Rechtsformneutralität bei der Besteuerung 
  • Das deutsche Unternehmenssteuerrecht international wieder wettbewerbsfähig machen Steuerliche Berücksichtigung der Digitalisierung mit Augenmaß
  • Bei der Umsetzung der Anzeigepflicht nicht über das Ziel hinaus schießen
  • Notwendige Reform der Grundsteuer als Chance nutzen
Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de