29. Juni 2020
Wirtschaftsrat fordert in Rheinischer Post Plan zur Vermeidung von Schulschließungen
Astrid Hamker: Bildungspolitischen Filmriss mit langfristigen Folgen für unsere Kinder verhindern

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert in der Rheinischen Post von Lehrern und Behörden einen Krisenplan, um Schulschließungen bei einem erneuten Anstieg von Coronafällen zu verhindern. “Wir brauchen dringend einen Plan B für die Schulen und Kitas nach den Sommerferien, um flächendeckende Schließungen zu verhindern, falls diese Einrichtungen mit Ausbrüchen konfrontiert sind. Da müssen Behörden und Lehrer notfalls auch in den Ferien für die Vorbereitungen zur Verfügung stehen“, so Präsidentin Astrid Hamker. 

„Dieses Jahr darf nicht zu einem bildungspolitischen Filmriss mit langfristigen, auch sozialen Folgen für unsere Kinder werden. Denn auch Lernen können Kinder verlernen, wenn sie nicht angemessen begleitet und unterstützt werden“

so Astrid Hamker weiter.

 

 

Hier gelangen Sie zum Presseecho

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de