17. Februar 2020
Wirtschaftsrat fordert in Welt am Sonntag marktwirtschaftlichen Rahmen für Wasserstoff-Strategie
Wolfgang Steiger: Grundvoraussetzung ist konsequenter Abbau überzogener staatlicher Abgaben

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. forderte in der Welt am Sonntag Nachbesserungen bei der von der Bundesregierung vorgestellten „Nationalen Strategie Wasserstoff“. Keine Planwirtschaft, sondern „ein konsequenter Abbau der überzogenen staatlichen Abgaben und Umlagen beim Strompreis, die Weiterentwicklung und der Ausbau der bestehenden deutschen und europäischen Transport- und Verteilungsinfrastruktur und die Einführung einer technologieoffenen Wasserstoffdefinition“ sind zielführend, mahnt Generalsekretär Wolfgang Steiger. 

„Gleichzeitig darf die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung nicht nur national konzipiert werden, sondern muss eng mit  dem Ansatz der Europäischen Kommission für eine europäische Wasserstoffwirtschaft im Rahmen der EU-Industriestrategie und des „Green Deal“ verknüpft werden“, betonte Wolfgang Steiger weiter.  

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de