24. Mai 2019
Wirtschaftsrat fordert mehr Tempo bei der Umsetzung der KI-Strategie
Wolfgang Steiger: Die Ankündigungen der Bundesregierung sind viel zu zaghaft – Schlagkraft kann vor allem die Europäische Union entfalten

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. bewertet die KI-Strategie der Bundesregierung als zu zaghaft und nicht ambitioniert genug. „Grundsätzlich begrüßen wir, dass die Bundesregierung endlich anfängt, die KI-Strategie umzusetzen. Doch im internationalen Vergleich sind die geplanten Investitionssummen der Bundesregierung viel zu niedrig. 50 Millionen Euro im Haushalt 2019 zum Start sind weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein“, erklärt Generalsekretär Wolfgang Steiger. 


„Im internationalen Vergleich droht Deutschland den Anschluss zu verlieren. Die Standards von morgen werden heute gesetzt und gelten dann oft Jahrzehntelang“, mahnt Wolfgang Steiger. „Deshalb muss die Bundesregierung deutlich schneller dafür sorgen, dass die Ziele der KI-Strategie auch erreicht werden. Die Verteilung von 500 Millionen Euro in den kommenden Jahren kann daher nur ein erster Schritt sein. Die Bundesregierung muss zu ihrer Ankündigung stehen und die vollen drei Milliarden Euro investieren, die in der KI-Strategie angekündigt wurden“, fordert Wolfgang Steiger. 


Auch auf europäischer Ebene muss das Thema KI stärker in den Mittelpunkt. „Mit Blick auf die Europawahl, muss Deutschland sich dafür einsetzen, dass KI ein Schwerpunkt der Arbeit der nächsten EU-Kommission wird. Die wirtschaftliche Stärke Europas müssen wir zu unserem Vorteil nutzen und gemeinsam KI Forschung verbreitern, Forschungstransfer intensivieren und Innovation in der EU fördern“, so Wolfgang Steiger.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de