24. Mai 2018
Wirtschaftsrat fordert Nachbesserungen bei Datenschutzgrundverordnung
Wolfgang Steiger: Datenschutzgrundverordnung verfehlt ursprüngliches Ziel und schießt darüber hinaus

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt in den heutigen Ausgaben der Hannoverschen Allgemeinen, der Leipziger Volkszeitung und der Märkischen Allgemeinen Zeitung vor ungeahnten bürokratischen Ausmaßen der Datenschutzgrundverordnung: „Das Datenschutzrecht entkoppelt sich immer weiter von der Wirklichkeit und wird dadurch zu einem Behördenmonster: Es will jedes theoretisch denkbare Risiko präventiv abdecken, auch wenn allumfassender Schutz in der Praxis nicht möglich ist", wird Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates, zitiert.

Für alle Unternehmen bedeutet dieser überbordende Datenschutz zusätzliche Belastungen, sowohl personell wie auch finanziell, der kaum vertretbar ist. „Genau das produziert insbesondere für den Mittelstand kaum mehr darstellbare Bürokratie und unsagbar hohe Umsetzungshürden“, so Wolfgang Steiger weiter. Der Wirtschaftsrat fordert daher eine Mittelstandsklausel in der EU-DSGVO, die zumindest den kleinen und mittelständischen Unternehmen spürbare Erleichterungen verschafft.

Hinweis zur Datenschutzgrundverordnung für Mitglieder des Wirtschaftsrates

 

Aus Anlass der morgen in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung informierte auch der Wirtschaftsrat seine Mitglieder in einer Mitteilung darüber, dass alle gespeicherten Informationen verantwortungsbewusst und vertraulich behandelt werden und welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, sich über ihre beim Wirtschaftsrat hinterlegten Daten zu informieren:

 

Dem Wirtschaftsrat sind der Schutz und der verantwortungsbewusste Umgang mit den Daten seiner Mitglieder von jeher ein besonderes Anliegen und unabdingbare Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Durch das Wirksamwerden der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 ändert sich an der vertraulichen Behandlung Ihrer Daten und an den rechtlichen Grundlagen der Verarbeitung sowie den Verwendungszwecken nichts.

 

Aufgrund Ihrer Angaben im Aufnahmeantrag zur Mitgliedschaft beziehungsweise über den digitalen exklusiven Mitgliederbereich des Wirtschaftsrates, der sogenannten „VIP-Lounge“, ist Ihre etwaige Einwilligung zur Zusendung von Informationen/Newslettern bzw. die Publikation Ihrer Daten (Name, Position, Unternehmen, Ort) in Mitglieder- und Teilnehmerverzeichnissen bei uns dokumentiert.

 

Zur Sicherstellung, dass die hinterlegten Einstellungen noch aktuell sind, möchten wir Sie bitten, Ihre Datenschutzeinstellungen und die ausgewählten Themenschwerpunkte in gewohnter Weise über die „VIP-Lounge“ zu überprüfen oder auch zu ändern. Natürlich können Sie Ihre Einwilligung stets widerrufen. Gerne nehmen wir auch unter der E-Mail-Adresse info@wirtschaftsrat.de Ihre Anfragen entgegen oder stehen Ihnen für Auskünfte über die Telefonnummer 030/24087-455 zur Verfügung.

 

Bei uns haben Sie zudem jederzeit die Möglichkeit, sich über die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten zu informieren. Unsere Datenschutzhinweise nach Art. 13 DSGVO stehen Ihnen auf unserer Internetseite www.wirtschaftsrat.de im Bereich Datenschutz sowie über die „VIP-Lounge“ zum Download zur Verfügung. Auf Anfrage senden wir Ihnen die Datenschutzhinweise auch gerne kostenfrei zu.

 

Für weitere Rückfragen steht Ihnen unsere Geschäftsführerin für Personal, Organisation und IT, Frau Rahel Baumgärtner, gerne zur Verfügung.

 

Wirtschaftsrat der CDU e. V.

Luisenstraße 44

D-10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-0

Telefax: 030 / 240 87-405

E-Mail:  info@wirtschaftsrat.de

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de