17. Februar 2021
Wirtschaftsrat fordert Öffnungsstrategie mit Stufenplan für die Wirtschaft
Astrid Hamker gegenüber BILD: Nach mehr als drei Monaten Lockdown steht immer mehr Unternehmen das Wasser bis zum Hals

Dem Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert Bundeswirtschaftsminister Altmaier nach dem Gipfeltreffen der Verbände, an dem auch Präsidentin Astrid Hamker teilgenommen hat, dazu auf, sich an die Spitze der Bewegung für eine Öffnungsstrategie mit Stufenplan zu stellen. „Den Inzidenzwert für eine Öffnung wegen theoretischer Gefahren durch Mutationen des Virus immer weiter abzusenken und damit eine Erholung der Wirtschaft künstlich hinauszuzögern, ist unverantwortlich“, sagte Astrid Hamker der BILD-Zeitung. „Hier ist der Wirtschaftsminister als Anwalt der Unternehmer gefragt. Nach mehr als drei Monaten Lockdown steht immer mehr Unternehmen das Wasser bis zum Hals. In den vergangenen Monaten hat der Bundeswirtschaftsminister sich auf die Hilfsmaßnahmen und Kriseninterventionen fokussiert. Die dauernde Bekämpfung von Symptomen ersetzt aber keine langfristige Strategie. Es muss jetzt darum gehen, die Wirtschaft aus der Therapie zu entlassen“, so Astrid Hamker weiter.

Der Wirtschaftsrat kritisiert das völlige Fehlen einer Normalisierungsperspektive für besonders vom Lockdown betroffene Wirtschaftszweige wie den Einzelhandel und Gastronomie. "Die politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen gerade kleine und mittlere Unternehmen vor existenzielle Probleme", warnt Astrid Hamker. „Gerade in diesen Tagen erreichen uns von vielen Mitgliedern Hilferufe, dass aufgrund der von der Politik verfügten Einschränkungen ein Großteil der finanziellen Reserven aufgebraucht ist. Wir müssen sehr aufpassen, den "Point of no return" für die besonders betroffenen Branchen nicht zu verpassen. Ein Dauer-Lockdown ohne jede Perspektive kann nicht die Lösung sein."

 

Lesen Sie hier den kompletten Artikel bei BILD-online.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de