14. Januar 2019
Wirtschaftsrat fordert schärfere Konturen des wirtschaftspolitischen Profils der CDU
Wolfgang Steiger bei dpa, in der Welt, Rheinische Post, Westdeutschen Allgemeinen Zeitung und in weiteren Medien

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. forderte anlässlich der CDU-Vorstandsklausur in der Welt, Rheinische Post, Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, bei dpa und in weiteren Medien erneut eine Schärfung des wirtschaftspolitischen Profils der CDU. Nach fünf Jahren der Großen Koalition würden die Vorschläge von Friedrich Merz wie ein Befreiungsschlag wirken. Ende vergangener Woche hatte er in seiner Rede auf dem Ludwig-Ehrhard-Gipfel umfangreiche Reformen in der Wirtschaftspolitik der CDU gefordert.

Wolfgang Steiger sagte dazu gegenüber der Welt, dass Merz „am Ende auch wirksam werden kann, um Defizite im marktwirtschaftlichen wie liberal-konservativen Profil der CDU wieder auszugleichen".

"Die Bürger im Lande merken immer mehr, dass in der politischen Mitte schon lange nicht mehr um die besseren Zukunftsprojekte gerungen wurde. Das muss sich ändern, um die Wähler in diesem Jahr bei den wichtigen Wahlen zum Europaparlament und zu den Landtagen wieder von den Rändern in die politische Mitte zu holen. Vor allem die CDU hat  eine gute Chance dazu. Die Erneuerung an der Spitze muss aber weitergehen. Dafür muss die Einbindung von Friedrich Merz an einer Stelle gelingen, wo er wirksam werden kann und auch Wähler wie Mitglieder überzeugt sind, dass es nicht nur ein Abstellgleis zu Beruhigung der Gemüter ist“, ergänzt Wolfgang Steiger.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel online in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, in der Rheinischen Post oder auf deutschlandfunk24.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de