18. Februar 2016
Wirtschaftsrat fordert schnelle und bedarfsgerechte Lösungen beim Fachkräftemangel im Gesundheitswesen

Eine Expertengruppe der hessischen Landesfachkommission „Gesundheit“ des Wirtschaftsrats mahnt die Umsetzung überfälliger Lösungsansätze zur Bewältigung des Fachkräftemangels im Gesundheitswesen an.


Die Kernaufgaben liegen dabei in der Aktivierung von Nichterwerbstätigen, der Umschulung von Erwerbstätigen anderer oder verwandter Bereiche und in der Integration  von Fachkräften aus dem Ausland anhand vordefinierter Nachschulungserfordernisse. Demnach müssen die gesetzlich fixierten Ausbildungs- und Schulungsinhalte grundsätzlich überarbeitet und an die Alltagspraxis in Kliniken und medizinischen Einrichtungen angepasst werden. Gleiches gilt für ein bedarfsgemäßes Weiterbildungssystem: „Die Anpassung und Überarbeitung der Aus- und Weiterbildungssysteme müssen zur Entlastung der Ärzteschaft führen. Der demografische Wandel erlaubt eine Tabuisierung dieses Themas nicht länger“, folgert  Martina Heuser, Leiterin der Expertengruppe. Gleichermaßen müssten die Fachkräfte durch adäquat ausgebildete Zuarbeiter entlastet werden; hierfür wurde ein eigener komprimierter Ausbildungsgang entwickelt.


Eine zweite große Lücke sieht Heuser bei der technologischen Unterstützung im Gesundheitswesen: „Ambient  Assisted Living Systeme sind für die ambulante Pflege besonders wichtig, werden zukünftig aber auch für die stationäre Pflege an Bedeutung gewinnen“. Die Zukunft der Technik im Gesundheitswesen, insbesondere in der Pflege, ist maßgeblich für die Gestaltung altersgerechter Lebensräume, für ein sinnvolles Procedere in der Telemedizin und dem Telemonitoring, dem zielgerichteten Einsatz von Präventionsmaßnahmen sowie für die Speicherung medizinischer Daten in der Patientenakte.Weitere Lösungsansätze stellen gemäß Heuser die Produkt- und Verfahrensinnovationen in der pharmazeutischen Industrie dar, welche ein menschenwürdiges gesundes Altern ermöglichen.Die gesamtgesellschaftlichen Aufgaben des demografischen Wandels lassen sich aufgrund gesetzgeberischer Determinanten nur in einer engen Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft lösen. Die Gesundheitsexperten des Wirtschaftsrats stehen dazu bereit.


Die konkreten Inhalte und Lösungsansätze beim Fachkräftemangel im Gesundheitswesen erläutern Ihnen unsere Gesundheitsexperten gerne in einem Interview oder einem persönlichen Informationsgespräch. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter lv-hessen@wirtschaftsrat.de oder telefonisch unter 069/727313.

Kontakt
Michael Dillmann
Landesgeschäftsführer
Wirtschaftsrat der CDU e.V. - Landesverband Hessen
Telefon: 069 / 72 73-13
Telefax: 069 / 17 22-47