02. August 2018
Wirtschaftsrat fordert Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung
Wolfgang Steiger bezieht Stellung in der WELT

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert in der WELT angesichts der hohen Reserven in den Sozialkassen eine deutliche Absenkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung. „Unsere sozialen Sicherungssysteme sind keine Sparkassen“, kritisiert Generalsekretär Wolfgang Steiger. „Das Geld sollte den Beitragszahlern zurückgegeben werden. Eine Absenkung des Arbeitslosenbeitrags um 0,6 Prozentpunkte wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung. Denn nur so ließe sich das Versprechen einhalten, die Lohnzusatzkosten auch künftig deutlich unter 40 Prozent zu halten“. Insgesamt verfügen die Sozialversicherungen über rund 90 Milliarden Euro Beitragsgelder, die Beschäftigte und Arbeitgeber erwirtschaftet haben.

Allein in der Arbeitslosenversicherung wird das Finanzpolster zum Jahresende voraussichtlich 22,5 Milliarden Euro betragen, der laufende jährliche Überschuss beträgt 5,5 Milliarden Euro. Die Rentenversicherung verfügt über Reserven in Höhe von 34 Milliarden Euro, die Pflegeversicherung sitzt auf sieben Milliarden Euro und bei den gesetzlichen Krankenkassen haben sich insgesamt 28 Milliarden Euro angesammelt. Wie die WELT berichtet, verlieren die Rücklagen der Sozialversicherungen jedes Jahr an Wert, weil die Gelder nur kurzfristig angelegt werden können und daher oft Negativzinsen erzielen.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel bei WELT-online.



Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de