15. Februar 2021
Wirtschaftsrat gegen jede Steuererhöhung - auch auf Tabak und E-Zigaretten
Wolfgang Steiger: Besser in staatliche Aufklärungskampagnen und erfolgreiche Suchtpräventionsmaßnahmen investieren


Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. spricht sich gegen jede Steuererhöhung aus – auch auf Tabak und E-Zigaretten aus. „Erfreulicherweise ist der Tabakkonsum seit Jahren unter den Kindern und jungen Erwachsenen rückläufig“, erklärt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates. „Besser als zusätzliche Steuern wären daher weitere staatliche Aufklärungskampagnen und Suchtpräventionsmaßnahmen insbesondere in Schulen, die schon in den letzten Jahren große Erfolge gezeitigt haben.“

Zu den gesundheitlichen Folgen der E-Zigaretten gibt es erst wenige Studien und keine Langzeitbeobachtungen. Der Wirtschaftsrat empfiehlt, vor einer Besteuerung zunächst die Datenlage abzuwarten. „Steuererhöhungen sind ein klassischer Reflex des Staates, der aber nicht immer hilfreich ist“, sagt Wolfgang Steiger. Jährlich entstehen etwa 300 Millionen Euro Schaden durch Zigarettenschmuggel. Die Gefahr des Konsums von verunreinigten, extrem gesundheitsgefährdenden Produkten ist bei geschmuggelter Ware stark erhöht. Gerade weil die Risiken von E-Zigaretten noch nicht genügend erforscht sind, sollte den Konsumenten nicht durch Steuererhöhungen ein Anreiz geboten werden, auf möglicherweise erheblich schädlichere Schmuggelware auszuweichen.“