16. Februar 2015
Wirtschaftsrat: Griechenland läuft die Zeit davon
Kurt J. Lauk: Verweigerungs- und Blockadepolitik der griechischen Regierung ist nicht hinnehmbar

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt auf Handelsblatt Online vor den politischen Konsequenzen, sollte gegenüber der griechischen Regierung nachgegeben werden. „Die wirtschaftlichen Konsequenzen für den Euroraum hätten wir im Griff, aber ein politisches Nachgeben würde ein unmittelbares Konjunkturprogramm für Beppe Grillo, Marine Le Pen und die AfD bedeuten“, mahnt der Präsident des Wirtschaftsrates, Kurt J. Lauk. 

„Die Zeit für eine politische Einigung zwischen Griechenland und den europäischen Partnern läuft davon. Auch die griechischen Kleinsparer wissen, dass sie bei einem Grexit ihre Euroschulden mit Drachmen bezahlen müssten. Das macht den Zeitdruck aus. Ohne eine schnelle Lösung stehen wir kurz vor einem Bank Run“, zitiert das Handelsblatt Lauk weiter. 

 

Spätestens bei der Sitzung der Euro-Gruppe am heutigen Montag muss die griechische Regierung verlässlich erklären, ob sie zur Einhaltung der Verträge bereit ist. Dem griechischen Bankensystem droht schon bald die Luft auszugehen. Die Kapitalflucht nimmt massiv zu. Mehr als 15 Milliarden Euro sind seit Dezember aus den Banken des Landes abgezogen worden. Die griechischen Banken werden nur noch durch ELA-Notfallkredite über Wasser gehalten. Für diese EZB-Hilfen haftet ungefragt der europäische Steuerzahler. 

 

Lesen Sie den gesamten Artikel auf Handelsblatt Online.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de