27. September 2018
Wirtschaftsrat im Handelsblatt: Arbeitslosenbeitrag weiter senken
Gastbeitrag von Wolfgang Steiger

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. fordert in einem Gastbeitrag in der heutigen Online-Ausgabe des Handelsblattes zusätzliche steuerliche Entlastungen für Bürger und Unternehmen. „Leider fressen gleichzeitige Erhöhungen bei der Pflegeversicherung den Vorteil durch die kürzlich erfolgte Senkung des Arbeitslosenbeitrags gleich wieder auf", sagt Generalsekretär Wolfgang Steiger. „Spielräume dafür wären vorhanden, denn die Reserven der Arbeitslosenversicherung sind enorm, und die Halbierung der Arbeitslosenzahl seit 2005 eröffnet die Chance, auch die Ausgaben für die öffentliche Arbeitsverwaltung deutlich zu verringern.“ Anstatt die Arbeitsagentur zu einem Qualifizierungsapparat umzubauen, solle der Staat deshalb lieber wieder das Leistungsprinzip zum Maßstab der Steuer- und Abgabenpolitik machen.

„Gerade Großunternehmen sind sehr wohl in der Lage, ihren Angestellten notwendige neue Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln – und zwar effizienter als jede staatliche Behörde“, erklärt Wolfgang Steiger. Denn die Betriebe wissen viel besser, welche Qualifikationen ihre Beschäftigten erlernen müssen. Angestellte dem Strukturwandel, wie etwa der Digitalisierung, entsprechend weiterzuentwickeln ist deshalb Kern jeder betrieblichen Personalpolitik. „Allenfalls kleinere Firmen benötigen bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter öffentliche Unterstützung – doch eine Einschränkung auf Mittelständler sieht der vorliegende Entwurf für das sogenannte ‚Qualifizierungschancengesetz‘ gerade nicht vor“, kritisiert Wolfgang Steiger.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag in der Online-Ausgabe des Handelsblattes.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de