04. Februar 2020
Wirtschaftsrat im Handelsblatt gegen Mindestpreise für Lebensmittel
Wolfgang Steiger: Der Schlüssel liegt bei den Verbrauchern

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt im Handelsblatt und auf bild.de vor staatlich festgesetzten Mindestpreisen für Lebensmittel. „Es bleibt dabei: Der Schlüssel liegt bei den Verbrauchern. Sie entscheiden, was letztlich in den Einkaufskörben landet: Bioprodukte, die Erzeugnisse der Premiumhersteller oder die Eigenmarken der Handelsunternehmen", mahnt Generalsekretär Wolfgang Steiger anlässlich des Treffens von Vertretern aus Politik und Handel im Kanzleramt. 

„Mit einer solchen Einmischung in die Preisbildung werden Grundfesten der Sozialen Marktwirtschaft angegriffen. Ich kann nur vor einer neuen Symbolpolitik warnen. Die Politik muss dringend aufpassen, dass sie sich nicht von der Lebenswirklichkeit der Menschen entfernt. Nicht jeder ist finanziell in der Lage, im Biomarkt einzukaufen. Und auch konventionelle Lebensmittel werden in Deutschland auf höchstem Niveau produziert und verkauft“, betont Wolfgang Steiger weiter.


Will die Politik etwas für die Wertschätzung unserer Nahrung tun, sollte sie ihre Anstrengungen im Bereich der Ernährungsbildung hochfahren, und zwar bereits in den Kitas und Schulen. Zudem sollte sie darauf verzichten, Landwirte und Erzeuger am Standort Deutschland mit immer stärkeren Auflagen - über ihre europäischen Wettbewerber hinaus - zu überziehen und diese in ihrer wirtschaftlichen Existenz zu bedrohen“, unterstreicht Wolfgang Steiger abschließend.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de