18. April 2016
Wirtschaftsrat in BILD und Rheinischer Post: Keine zusätzlichen Rentengeschenke
Wolfgang Steiger: „Politik darf zukünftige Generationen nicht weiter belasten“

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. lehnt das von CSU und SPD geplante Rentengeschenk entschieden ab. "Ein drittes großes Rentengeschenk in dieser Legislaturperiode passt überhaupt nicht in die Zeit“, betonte Generalsekretär Wolfgang Steiger gegenüber BILD. Die Politik dürfe zukünftige Generationen nicht weiter belasten, sondern müsse mehr Anreize für eine ergänzende Vorsorge schaffen, beispielsweise bei der betrieblichen Altersvorsorge. So hat die CDU/CSU-Arbeitsgruppe zur betrieblichen Altersvorsorge in ihrem aktuellen Positionspapier Kernpunkte aus dem Konzept des Wirtschaftsrats übernommen.

In der Rheinischen Post betonte Wolfgang Steiger: "Es geht auf keinen Fall, dass ein neues Rentenpaket auf die Mütterrente und die Rente mit 63 noch mal fünf Milliarden Euro draufsattelt.“ Zudem forderte er ein säulenübergreifendes Informationssystem „bei dem die einzelne Person per Knopfdruck alle ihre Altersersparnisse sieht". Nach dem Vorbild des Systems in Dänemark und Schweden werden die Daten nicht vorgehalten, sondern erscheinen lediglich für den Moment der Abfrage zusammengefasst wie auf einem Kontoauszug.

 

Weitere Informationen:

 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de